21:10 24 November 2017
SNA Radio
    Buk-M2 ist eine modernisierte Modifikation des Buk-M1-Modells

    Neue MH17-Enthüllungen: AntiBellingcat legt nach

    © Sputnik/ Pavel Lisitsyn
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (223)
    321997839515

    Die Recherchegruppe AntiBellingcat, die die westlichen Ermittlungen zur MH17-Katastrophe analysiert, hat nach eigenen Angaben neue Fälschungen und Manipulationen entdeckt, die Russland hätten diffamieren sollen. So widerlegt die Gruppe die Behauptung, der Jet mit 298 Insassen sei mit einem aus Russland gebrachten Raketensystem abgeschossen worden.

    In den neuen Enthüllungen setzen sich die Hobby-Ermittler mit dem Bellingcat-Bericht „Buk 3х2»: Das Geheimnis der verlorenen Zeit“ auseinander, in dem behauptet wurde, dass die malaysische Boeing mit 298 Insassen an Bord mit einer aus Russland gebrachten Buk-Rakete über der Ost-Ukraine abgeschossen worden sei.

    In dem Bericht hatten Bellingcat-Ermittler zwei Bilder des Flugabwehr-Raketensystems Buk miteinander verglichen. Das erste Foto wurde im Juni 2014 im Gebiet Belgorod (Russland) aufgenommen und zeigte eine Buk-Anlage der 53. Flugabwehrbrigade der russischen Armee. Das zweite Buk-Foto wurde von der französischen Illustrierten „Paris Match“ im Raum Donezk (Ost-Ukraine) gemacht.

    Aus einer Gegenüberstellung von Kratzern, Dellen und sogar Ölflecken schlossen die Bellingcat-Forscher, dass es sich um ein und dasselbe System handle und dass dieses System am 17. Juli 2014 die Rakete auf die malaysische Boeing abgefeuert habe.

    Alte Modifikation

    Während ihrer Suche nach Gemeinsamkeiten haben Bellingcat-Spezialisten jedoch einen unverkennbaren Unterschied an der Konstruktion übersehen: Die Klappstufe an der linken Seite, konstatiert die Gruppe AntiBellingcat in ihrem Gegenbericht.

    Die Buk-Modifikation 9А310 М1-2 mit Klappstufe. Bildschirmfoto des AntiBellingcat-Berichts
    Die Buk-Modifikation 9А310 М1-2 mit Klappstufe. Bildschirmfoto des AntiBellingcat-Berichts

    „Die Sofa-Ermittler von Bellingcat wussten offenbar nicht, dass nur jene Buk-Modifikationen, die ab 1984 hergestellt wurden, mit solchen Klappstufen ausgestattet sind.“

    Die Buk-Modifikation9А310  9К37 ohne Klappstufe/Bildschirmfoto aus AntiBellingcat-Bericht
    © Foto: screenshot/www.segodnia.ru
    Die Buk-Modifikation9А310 9К37 ohne Klappstufe/Bildschirmfoto aus AntiBellingcat-Bericht

    Und tatsächlich ist am Buk-Fahrzeug der russischen Armee, das bei Belgorod fotografiert wurde, hinten links die ausgeklappte Klappstufe (Seite 8 des Bellingcat-Berichts) deutlich erkennbar. Dagegen hat das in der Ost-Ukraine fotografierte Buk-System keine Klappstufen, weder ausgeklappt noch eingeklappt.

    Die beiden Buk-Modifikationen im Vergleich. Bildschirmfoto des AntiBellingcat-Berichts
    Die beiden Buk-Modifikationen im Vergleich. Bildschirmfoto des AntiBellingcat-Berichts


    „Das kann nur eines bedeuten: Das sind zwei verschiedene Buk-Modifikationen“, schlussfolgert AntiBellingcat.

    Ukrainische Buk-Raketen im Kriegsgebiet gefilmt

    Auf weiteren Seiten entkräftet AntiBellingcat die Beteuerungen der Kiewer Regierung, es habe zum Zeitpunkt der Katastrophe keine ukrainischen Buk-Systeme in der Region gegeben.

    Die Blogger veröffentlichen ein Screenshot des ukrainischen TV-Senders „24“, der am 14. Juli 2014 in einem Kriegsbericht aus Donbass einen ukrainischen Waffenkonvoi zeigte. Im Untertitel wurde die fahrende Technik zwar als ukrainische „Artillerie“  bezeichnet, die mehrere „russische Panzer zerschlagen“ haben soll. Dennoch ist auf einem der Laster ein Flugabwehr-System 9А310М1 Buk-M 1 sichtbar.

    Auf den Seiten 10 bis 14 der AntiBellingcat-Recherche sind Youtube-Links und Bildschirmfotos aus anderen ukrainischen Medien veröffentlicht, die kurz vor der MH17-Katastrophe über die Präsenz ukrainischer Buk-Raketensysteme im Donbass berichtet hatten.

    Doch Saroschtschenskoje?

    Im letzten Teil versuchen die Rechercheure, über den Abschussort der Rakete Klarheit zu schaffen. Während Bellingcat die russischen Angaben, die Rakete sei südlich von Saroschtschenskoje abgefeuert worden, in Zweifel zieht, bringt AntiBellingcat in seinem Gegenbericht Argumente, die diese Angaben untermauern.

    Zuerst listet AntiBellingcat konkrete Truppenteile der ukrainischen Armee auf, die seit März im Donezbecken konzentriert worden und mit Fla-Raketen Buk-M1 bewaffnet gewesen seien. Als Quellen führt die Recherchegruppe konkrete Webseiten an, die im Internet öffentlich zugänglich sind.

    Laut weiteren Erhebungen der Gruppe war etwa die 3. Flugabwehr-Raketenabteilung (Einheit Nummer А-1973) des 156. Fla-Raketenregiments (Einheit Nummer А1402) zuerst in Lugansk stationiert und wurde spätestens Anfang März nach Saroschtschenskoje verlegt.

    Die Hobby-Ermittler berufen sich dabei auf eine Militärkarte, die die Donbass-Milizen in ihren Besitz gebracht hatten. Die Karte soll dem Kommandeur der 95. Luftlandebrigade der ukrainischen Streitkräfte gehört haben und die Disposition der Truppen per Anfang Juli 2014 darstellen.

    Darauf sind Buk-Stellungen im Raum Saroschtschenskoje eingezeichnet. „Das ist eben jene Gegend, von der aus nach Erkenntnissen des russischen Waffenbauers Almaz-Antey die Buk-Rakete auf die MH17 abgefeuert wurde“, schreibt AntiBellingcat.

    „Die Nummer der Einheit, zu der die Raketenanlage gehörte, ist auf der Karte nicht angegeben. Doch es lässt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit vermuten, dass es sich um die Technik der 3. Abteilung des 156. Fla-Raketenregiments handelt.“

    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (223)

    Zum Thema:

    MH17: AntiBellingcat weist Bellingcat-Fälschungen nach und entlastet Russland
    Weißes Haus: Informationen über Buk in Ukraine stammen aus sozialen Netzwerken
    „Gezielte Täuschung“: Raketenbauer nehmen Bellingcat-Bericht zu MH17 auseinander
    Tags:
    MH17-Absturz, AntiBellingcat, Bellingcat, Donbass, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren