Widgets Magazine
18:49 20 September 2019
SNA Radio
    Cosplay @ Comiket 84Tokio

    Das japanische Paradox: So begeht die drittstärkste Wirtschaft der Welt Selbstmord

    © Flickr/ Guilhem Vellut © Foto: pixabay.com
    1 / 2
    Panorama
    Zum Kurzlink
    51233
    Abonnieren

    2011 hat das Nationale Institut für Bevölkerung und soziale Sicherheitsforschung Japans berichtet, dass junge Japaner immer weniger Interesse an Ehe und Liebesbeziehung haben. 2014 zeigte eine Umfrage, dass fast die Hälfte aller Japaner ohne Sex auskommt. Nun sagen Experten, dies könne schlimme Folgen für die Wirtschaft des Landes haben.

    Vorerst handle es sich um ein ernsthaftes demographisches Problem. Dabei sagen viele junge Japaner selbst, dass Sex für sie zu ermüdend sei. Einige betonen, sie hätten Hobbys, die für sie viel interessanter wären, als eine Liebesbeziehung.

    Iwan Beloborodow, russischer Experte für Demographie und Migration, erläuterte in diesem Zusammenhang in einem Sputnik-Interview, Japan könne in Zukunft unter wesentlichen Problemen leiden.

    Japan ist der älteste Staat der Welt, denn der Anteil der Menschen im Alter von 60 bis 65 und älter ist dort der höchste. Das kann zum Zusammenbruch des Rentensystems führen und bedroht die Verteidigungsfähigkeiten des Landes. Natürlich wird das auch negative Folgen für die japanische Wirtschaft haben“, so Beloborodow.

    Laut dem Experten führt der übermäßige Drang in der japanischen Gesellschaft zu Erfolgen in der Karriere dazu, dass Familie und Kinder als Werte immer weiter zurückgesetzt werden.

    „So stellt es sich heraus, dass eine rasante wirtschaftliche Entwicklung außer diversen Reichtümern auch einige Nebenwirkungen mit sich bringt“, betonte er.

    Ein anderer Grund für die heutige gefährliche Tendenz unter den jungen Japanern ist laut dem Wissenschaftler die Beliebtheit von Pornographie im Land.

    Pornographie begleitet die Japaner praktisch überall. (…) Natürlich zerstört dies die einfache menschliche Lust und einfache Gefühle“, erläuterte er.

    Das immer geringere Interesse der Japaner an Sex erhielt unter anderem schon eine eigene Bezeichnung – das Zölibatssyndrom. Ob die Bevölkerung es noch schafft, die eigene Wirtschaft nicht zu zerstören, wird die Zukunft zeigen.

    „Wenn man bedenkt, dass es sich um die drittstärkste Wirtschaft der Welt handelt, außerdem um ein Land mit gigantischen Staatsschulden, sieht die Prognose wirklich furchterregend aus“, sagte Beloborodow abschließend.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rentner aus Japan besiegt angreifenden Kragenbären
    Unabhängig von Kurilen-Streit: Japan forciert Wirtschaftskooperation mit Russland
    Geheimnisvolle Organisationen beeinflussen Japans Politik - Experten
    Rekordsumme für Ausrüstung japanischer Soldaten
    Tags:
    Porno, Pornographie, Wirtschaft, Liebe, Ehe, Sex, Japan