22:31 27 März 2017
Radio
    Allo-App von Google

    „Verwenden Sie ,Alloʻ nicht“: Snowden warnt vor neuer Google-App

    © AP Photo/ Google
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4131421504

    Der ehemalige Geheimdienstler Edward Snowden hat in seinem Twitter-Account vor der Nutzung der neuen Messenger-App „Allo“ von Google gewarnt.

    „Was ist Allo? Eine Google-App, die jede verschickte Nachricht speichert und sie der Polizei auf Verlangen zugänglich macht“, schreibt Snowden.

    ​In einem weiteren Tweet weist er darauf hin, zurzeit sei es möglich, kostenlos solche Apps wie Google Mail, Google Maps, Google Surveillance und auch Allo herunterzuladen. Dabei warnt der Whistleblower vor der Nutzung einer neuen App und empfiehlt die Apps Tor oder Signal zu nutzen.

    ​Der neue Messenger war am Mittwoch in den USA und in der Nacht zu Donnerstag in Europa veröffentlicht worden. „Allo“ soll für das Google-System Android und iOS von Apple nur in englischer Sprache verfügbar sein. Den Kern der App bildet ein virtueller Assistent, der beispielsweise Nachrichten beantworten oder ein Restaurant finden und gleich einen Tisch reservieren kann. Die App braucht allerdings Zugang zu den Nachrichten, um funktionieren zu können. In diesem Zusammenhang ist die Kommunikation standardmäßig nicht komplett zwischen Geräten der Nutzer verschlüsselt, sondern nur auf den Transportwegen zwischen Smartphone und Servern. Zum Schutz der Privatsphäre können die Nachrichten in einem Inkognito-Modus auch Ende-zu-Ende verschlüsselt werden.

    Zum Thema:

    Uneinigkeit bei „Washington Post“: Verdient Snowden Begnadigung?
    US-Kongress veröffentlicht Snowden-Bericht: „kein Held, sondern Verräter“
    Bernie Sanders fordert von Obama Gnade für Whistleblower Snowden
    Privatsphäre für Haustiere: Google Street View verpixelt Gesicht von Ochsen
    Google ist eine Bedrohung für die Demokratie: Wissenschaftler im Exklusivinterview
    Tags:
    Messenger, App, Google, Edward Snowden, Europa, USA