06:16 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Papst Franziskus

    Papst Franziskus: Gerüchte sind gleich Terrorismus

    © Flickr/ Catholic Church England and Wales
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    3414

    Papst Franziskus hat den auf Gerüchten und Ängsten beruhenden Journalismus als eine Art Terrorismus eingestuft. Darüber berichtet die katholische Webseite Cruxnow.

    „Ich habe oft von Gerüchten als von einer Form des Terrorismus gesprochen und davon, wie man einen Menschen mit der Zunge töten kann", sagte der Papst in seiner Ansprache an rund 400 Vertreter des italienischen Journalistenvereins am Donnerstag. Umso mehr gelte das für die Journalisten, denn „ihre Stimme kann jeden Menschen erreichen, und das ist eine sehr wirkungsvolle Waffe."

    Die Reporter müssten heutzutage besonders sorgfältig ihren Pflichten nachgehen, obwohl es sehr schwierig sei, in dem „rund um die Uhr fließenden Strom von Tatsachen und Ereignissen  die Wahrheit zu finden oder ihr selbst nahe zu kommen".

    Außerdem dürfte man den Journalismus als eine „Waffe der Zerstörung nicht gegen Personen und sogar ganze Nationen einsetzen, so der Papst.  „Nie darf er  (der Journalismus — Anm. d. Red.) Ängste schüren vor Ereignissen wie die gezwungene Migration vor   Krieg und Hunger", sagte er.

    Zuvor hatte Papst Franziskus Korruption mit Drogensucht verglichen: Das Eine sei ebenso gefährlich wie das Andere, und der „Süchtige" könne, falls damit angefangen, nie mehr Schluss damit machen.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Hund findet kleines Mädchen in Trümmern: Papst schüttelt dem Helden die Pfote – VIDEO
    IS erklärt Papst Franziskus zum Hauptfeind
    Papst Franziskus vergleicht Gamer mit Gemüse
    Papst empört über Lehre von Gender-Freiheit für Kinder
    Papst Franziskus: Katholische Kirche muss sich bei Schwulen entschuldigen
    Tags:
    Terrorismus, Migranten, Journalisten, Papst Franziskus, Italien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren