17:23 14 November 2019
SNA Radio
    Hand

    Wegen Händedruck: Muslimin kündigt Job in Schweden

    © Foto: pixabay.com
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2312925
    Abonnieren

    Eine Muslimin, die als Ersatzlehrerin in Schweden arbeitete, hat die Schule verlassen, weil sie Männern die Hand drücken musste, berichtet The Independent.

    Die 20-jährige Fardous El-Sakka verweigerte es, ihren Kollegen die Hand zu drücken. Stattdessen legte sie ihre Hand aufs Herz und verbeugte sich. Einem Kollegen gefiel das anscheinend nicht. So beklagte er sich bei der Schulverwaltung und warf der Frau Diskriminierung vor. Die Schulleiterin erläuterte El-Sakka, sie müsse die gesellschaftlichen „Grundwerte“ annehmen, wenn sie auf ihrem Arbeitsplatz bleiben wolle.

    „Unsere Schule macht keine Unterschiede zwischen den Menschen und behandelt alle gleich. Das fordern wir von unseren Schülern. Es ist logisch, dass auch die Mitarbeiter diese Regel befolgen müssen“, so die Schulleiterin im Interview.

    Dabei erwähnte die Frau, dass El-Sakka ihre Arbeit selbst aufgegeben habe. Unter anderem sei die Lehrerin nicht wegen ihrer Religion ermahnt worden, sondern weil sie Männer und Frauen unterschiedlich behandelt habe. Den Frauen hätte sie die Hand gedrückt.

    El-Sakka habe sich nun an einen Ombudsmann gewandt, der die Fälle einer Diskriminierung am Arbeitsplatz beaufsichtigt. Ihr Fall werde nun von der Lehrergewerkschaft geprüft, berichtet die Zeitung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Merkel: CDU wird Aufnahme von muslimischen Migranten nicht begrenzen
    Frankreich: Jeder vierte Muslim stellt Scharia vor Staatsgesetze
    Von Umgebung beeinflusst: Britischer Hochrang-Diplomat in Saudi Arabien wird Muslim
    Islamisches Opferfest in Moskau: Tausende Muslime bei gemeinsamem Morgengebet – VIDEO
    Tags:
    Muslime, Händedruck, Schule, Schweden