16:54 19 Juni 2019
SNA Radio
    Thailands Ex-Regierungschefin Yingluck Shinawatra

    Thailand: Fahrlässigkeit kostet Ex-Premierministerin Milliardenstrafe

    © Sputnik / Alexander Wilf
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4195

    Die ehemalige Premierministerin Thailands, Yingluck Shinawatra, soll eine Geldstrafe in Höhe von über einer Milliarde US-Dollar für die Missachtung ihrer dienstlichen Pflichten bezahlen, wie örtliche Medien berichten.

    Die Entscheidung wurde Medienberichten zufolge von einer speziellen Staatskommission getroffen, obwohl die Ermittlung bereits im Februar beendet worden war. Die Kommission erklärte die Ex-Regierungschefin Thailands wegen Fahrlässigkeit in der Umsetzung des staatlichen Programms zum Reisankauf bei Bauern im Zeitraum von 2013 bis 2014 für schuldig. Die Bestimmung der Höhe der Strafe nahm aber acht Monate in Anspruch.

    Die Ex-Spitzenpolitikerin hält die Anklage für „unfair“ und kritisierte die Doppelmoral der Regierung des Königreiches, die gegen sie und ihre Familienmitglieder gerichtet sei.

    Außerdem steht Yingluck auch wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht. Es geht dabei um Subventionen für Reisbauern. Bei einer Schuldsprechung drohen Yingluck Shinawatra bis zu zehn Jahre Haft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Eklat in Thailand: Studenten als Adolf Hitler und Eva Braun verkleidet
    Thailand: Terroranschlag vor Grundschule - zwei Tote und acht Verletzte
    Diebstahl „Made in Ukraine“: Tausende Dollar aus Bankautomaten in Thailand gestohlen
    Anschlagsserie in Thailand - eine Tote und Dutzende Verletzte
    Bombenserie in Thailand: Hilfe für Verletzte und Suche nach Blindgängern
    Tags:
    Doppelmoral, Regierung, Gericht, Geldstrafe, Thailand