20:11 27 März 2017
Radio
    Flüchtlinge an der serbischen Grenze (Archivbild)

    Serbien: Mehr als 9.000 illegale Migranten in zwei Monaten aufgespürt

    © REUTERS/ Ognen Teofilovski
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1258)
    179101135

    Die vereinten Kräfte der serbischen Armee und der Polizei haben innerhalb von zwei Monaten mehr als 9.000 illegale Migranten aufgedeckt und 53 Menschenschmuggler festgenommen, wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums der Republik, Jovan Krivokapic, bekannt gab.

    „Seit dem 22. Juli haben die Sicherheitskräfte 9.064 Migranten aufgespürt, die die serbische Staatsgrenze illegal zu überqueren versuchten. 8.109 Menschen verzichteten daraufhin auf diese Absicht, während 955 weitere Migranten in provisorische Aufnahmezentren gebracht wurden. Das größte Problem bereitet die Großzahl an Organisatoren des Menschenschmuggels. Derzeit haben die vereinten Kräfte (der Armee und der Polizei – Anm. d. Red.) 53 Menschenschmuggler festgenommen, die insgesamt 750 Menschen illegal über die Grenze zu bringen versuchten“, zitiert die Nachrichtenagentur Beta Krivokapic.

    Der Sprecher des serbischen Verteidigungsministeriums gab zudem bekannt, dass 39 der Festgenommenen serbische Bürger, sieben – bulgarische, vier – pakistanische, und drei – afghanische Bürger seien. Krivokapic zufolge werden die meisten Versuche des illegalen Grenzübertritts aus Richtung Mazedonien unternommen. Doch würden in der letzten Zeit auch immer mehr illegale Migranten, in Gruppen von bis zu 50 Menschen, aus Bulgarien über schwer zugängliche Gegenden nach Serbien zu gelangen versuchen.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1258)

    Zum Thema:

    Ungarn bringt Flüchtlinge ohne Verfahren außer Landes
    Preis für offene Grenzen? – Polizeisprecher: „Einbrecher aus ganz Osteuropa“
    Wer in Europa Grenzzäune gegen Migranten baut
    Mazedonien dementiert: Grenzen nicht für „alle Flüchtlinge“ zu
    Tags:
    Menschenschmuggel, sicherheitskräfte, Armee, Polizei, Grenze, Migranten, illegale, Jovan Krivokapic, Serbien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    neue Kommentare anzeigen (0)