11:14 18 November 2017
SNA Radio
    Kinder in Venezuela

    Hungersnot in Venezuela? Kinder fallen immer öfter in Ohnmacht

    © Flickr/ ZiLiv
    Panorama
    Zum Kurzlink
    33109560

    Wegen der tiefen Wirtschaftskrise ist es in Venezuela zu einem totalen Lebensmittelmangel gekommen. Das beobachtet man überall, vor allem am Beispiel von kleinen Kindern, wie Fox News Latino berichtet. Kinder würden immer öfter in Ohnmacht fallen.

    Wie das Portal unter Berufung auf die Lehrerin Klaireth Díaz berichtet, fehlen täglich mindestens zehn von insgesamt 30 Kindern in der Klasse. Díaz merke zudem, dass Schüler immer öfter in Ohnmacht fallen würden. Laut Fox News Latino kommt es überall im Land zu solchen Fällen, wie andere Lehrer bestätigen.

    Daíz sieht die Ursache der Abwesenheit von Kindern in Schulen in dem Lebensmittelmangel. Die Mutter eines Schülers soll ihr erzählt haben, dass die ganze Familie stundenlang Schlangen stehen müsse, um Produkte zu kaufen, deren Preise vom Staat geregelt würden. Man sei gezwungen, sich bereits in der Nacht anzustellen, weshalb am Morgen niemand das Kind zur Schule bringen könne.

    Fast keine Schüler würden zudem Essen mitbringen, da es zu Hause kein Essen gebe, das man dem Kind fürs Mittagessen mitgeben könnte.

    Der Hunger trägt Daíz zufolge auch zum Leistungsabfall bei den Schülern bei. Die Opposition kritisiere die Regierung von Nicolás Maduro dafür, dass sie zu wenig Geld für die Versorgung von Bürgern mit Lebensmitteln ausgeben würde, während für die Aufrüstung Millionen bereitgestellt würden.

    Zum Thema:

    Wegen Referendum gegen Maduro: Caracas droht ranghohen Oppositionellen mit Entlassung
    Venezuela: Zoo-Tiere sterben vor Hunger
    Venezuela: Verteidigungsminister soll gegen Lebensmittelmangel kämpfen
    Venezuela: Zurück zur Fünf-Tage-Woche
    Venezuela: Behörden bringen Häftlinge zu Protest-Kundgebung gegen Opposition
    Tags:
    Schule, Kinder, Hungersnot, Wirtschaftskrise, Venezuela
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren