Widgets Magazine
01:53 19 September 2019
SNA Radio
    Cockpit der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine MH17

    MH17-Abschuss: Buk-Raketensystem kam aus Russland – niederländische Ermittler

    © REUTERS / Michael Kooren
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7619172
    Abonnieren

    Das Buk-Raketensystem, welches das MH17-Passagierflugzeug 2014 abschoss, soll aus Russland gebracht worden sein, wie Vertreter der von den Niederlanden angeführten Ermittlungsgruppe am Mittwoch bei einer Pressekonferenz behaupteten.

    Laut den Ermittlern wurde das Buk-System nach dem Abschuss des Flugzeugs nach Russland zurückgebracht. Unter anderem behaupten sie, dass die Rakete aus dem Gebiet Perwomaiskoje im Donbass abgefeuert wurde.

    „Anhand der Ergebnisse des Ermittlungsverfahrens kann man schlussfolgern, dass der Flug MH17 am 17. Juli 2014 durch eine Rakete des Typs 9M38 von einem Buk-System abgeschossen wurde, welches aus dem Territorium der Russischen Föderation gebracht und anschließend nach dem Start aufs Territorium der Russischen Föderation zurückgebracht worden war“, sagte Wilbert Paulissen, Chef der Abteilung Nationale Ermittlungsverfahren bei der niederländischen Polizei.

    Nach der Pressekonferenz plant die Ermittlungsgruppe, in der die Niederlande, Australien, Belgien, die Ukraine und Malaysia vertreten sind, ihren Bericht zu veröffentlichen.

    Am Montag sagte der General der russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte, Andrej Koban, in einer Pressekonferenz, die Ukraine habe aufschlussreiche Informationen über den Absturz der malaysischen Boeing, halte diese jedoch zurück. Daraus könne man schließen, dass der Abschuss der Passagiermaschine von ukrainischem Territorium gesteuert wurde.

    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit 298 Fluggästen, darunter 85 Kindern, und 15 Besatzungsmitgliedern an Bord war am 17. Juli 2014 von Amsterdam nach Kuala Lumpur unterwegs gewesen. Um etwa 15.20 Uhr MESZ verschwand die Maschine von den Radaren, als sie über der Ukraine flog. Nach Angaben russischer Fluglotsen befand sich die Boeing in diesem Augenblick etwa zehn Flugminuten bis zur russischen Grenze. Den Absturz überlebte niemand.

    Noch vor Beginn der Ermittlungen hatten viele Kiewer und westliche Politiker die ostukrainischen Volksmilizen für den mutmaßlichen Abschuss verantwortlich gemacht und Russland eine Verwicklung vorgeworfen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach MH17-Absturz: JIT-Ermittler testen in Finnland diverse „Buk“-Raketen
    Moskau erwartet Informationen zu MH17-Abschuss „von allen, die welche besitzen“
    US-Rakete statt Buk? Hersteller: MH17-Ermittler nehmen falsche Ausgangsdaten
    Neue MH17-Enthüllungen: AntiBellingcat legt nach
    Tags:
    Flugzeugabschuss, MH17, Niederlande, Russland, Ukraine