21:00 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Polizisten in Brüssel

    Brüsseler Polizisten mit Messer verletzt: Vermutlich terroristischer Hintergrund

    © REUTERS / Yves Herman
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2920
    Abonnieren

    Zwei Polizisten sind in Brüssel bei einem Messerangriff verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft schließt einen terroristischen Hintergrund derzeit nicht aus, wie die Agentur AFP berichtet.

    Ein Mann soll die beiden Beamten angegriffen und einen von ihnen am Hals, den anderen am Bauch verletzt haben, so n-tv unter Berufung auf die Sprecherin der Brüsseler Staatsanwaltschaft, Jennifer Vanderputten. Der Angreifer sei nach der Tat per Beinschuss gestoppt und festgenommen worden.

    "Er hat eine Schussverletzung am Bein", zitiert das Portal die Sprecherin. Belgischen Medienberichten zufolge ereignete sich die Attacke während einer Polizeikontrolle auf einer Hauptstraße der Hauptstadt-Gemeinde Schaerbeek. Der Angreifer habe einen Fluchtversuch unternommen und sei dabei von einer anderen Polizeistreife angeschossen worden.

    Am 6. August hatte ein Mann mit einer Machete vor einem Polizeigebäude in der belgischen Stadt Charleroi zwei Polizistinnen angegriffen und verletzt. Dabei soll der Täter „Allahu Akbar“ gerufen haben. Der Angreifer wurde nach Angaben der Polizei durch Schüsse von Polizisten verletzt und in ein Krankenhaus gebracht, wo er starb. Die belgische Bundesanwaltschaft stufte die Tat als Terrorismus ein. Später bekannte sich der "Islamische Staat" zu dem Angriff.

    Am Mittwoch zuvor legte eine Bombendrohung vorübergehend den Verkehr am Brüsseler Nordbahnhof lahm. Nach Angaben des Bahnbetreibers Infrabel konnten das Gebäude und die Strecken jedoch am späten Mittag wieder freigegeben werden. Die Bombendrohung entpuppte sich demnach als falscher Alarm. Ebenso das geräumte Gebäude der Staatsanwaltschaft von Brüssel wurde daraufhin freigegeben, so die belgische Nachrichtenagentur Belga. Es war ebenfalls Ziel der Bombendrohung eines anonymen Anrufers gewesen.

    In Belgien herrscht erhöhte Wachsamkeit, seit bei den Anschlägen auf den Flughafen und die U-Bahn in Brüssel am 22. März 32 Menschen getötet und rund 340 verletzt worden waren. Zwei Bomben explodierten dabei am Brüsseler Flughafen, eine weitere in der U-Bahnstation Maelbeek in der Nähe des EU-Viertels. Zu den Anschlägen bekannte sich die Terrororganisation Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS), die mehrere Gebiete im Irak und in Syrien kontrolliert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Macheten-Angreiferin von Brüssel identifiziert – Medien
    Brüssel-Anschläge: Hat Belgien Warnungen bewusst in den Wind geschlagen?
    Frankreich hat über 100 Terror-Brutstätten wie Brüssels Molenbeek - Stadt-Minister
    Nach Anschlägen in Brüssel: Polizei in ganz Europa auf Islamisten-Jagd
    Tags:
    Messerangriff, Polizisten, Terrorakt, Brüssel