19:40 29 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7258
    Abonnieren

    Die Konzerne Coca-Cola und Pepsi sollen rund 100 ärztliche Verbände finanziell unterstützt haben, um zu verhindern, dass der Konsum zuckerhaltiger Getränke in den USA eingeschränkt wird, wie die Fachzeitschrift „American Journal of Preventive Medicine“ berichtet.

    Laut dem Fachmagazin haben Coca-Cola und Pepsi sich zwischen 2011 und 2015 gegen 29 Gesetzesinitiativen eingesetzt, die auf die Konsumreduzierung  zuckerhaltiger Getränke in den USA gerichtet waren. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Boston University, die die Spenden- und Förderverträge der beiden Getränkehersteller mit ärztlichen Organisationen und Vereinigungen ausgewertet haben.

    Die beiden US-Konzerne hätten zudem ihre Kontakte zu Gesundheitsschutzbehörden genutzt, um das eigene Image in der Öffentlichkeit zu verbessern. Insgesamt geben Coca-Cola und Pepsi rund neun Millionen US-Dollar pro Jahr für derartige Kampagnen aus, schreibt das Fachblatt.

    Die beiden Getränkehersteller haben die Untersuchung der Boston University bislang nicht kommentiert. Auf eine Anfrage der „Washington Post“ teilte der US-Verband der Getränkehersteller mit, dass die Mitgliedsunternehmen des Verbands sich intensiv mit den Fragen des Gesundheitsschutzes befassen und eine lange Tradition der Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Coca Cola wünscht süße Träume: Regelmäßiger Schlaf schmeckt jetzt nach Pfirsich
    Doch kein Ende des Kapitalismus? Bolivien dementiert Abzug von Coca-Cola
    Coca-Cola verspricht Milliarden-Investitionen in Russland
    Ist das Geheimnis des Coca-Cola-Rezeptes nun gelüftet?
    Tags:
    Coca Cola, USA