Widgets Magazine
05:30 22 August 2019
SNA Radio
    Röhren für die Gaspipeline Turkish Stream

    Neuer „Gas-Highway“ nach Europa: BP-Chef begrüßt Turkish Stream

    © Foto: TurkStream
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Turkish Stream (88)
    0 401

    Der Chef des britischen Ölkonzerns BP, Robert Dudley, hat den Bau von Turkish Stream als einen weiteren Schritt zur schnellen Gaslieferung nach Europa positiv bewertet.

    „Ich denke, dass es gut ist, um eine weitere schnelle Gas-Route nach Europa zu schaffen“, sagte er beim Internationalen Energie-Kongress in der Türkei.

    Zugleich sehe er zwischen den Aktivitäten des Ölkonzerns im Rahmen des South-Stream- und des Turkish-Stream-Projektes keinen direkten Zusammenhang.

    „Ich bin froh, dass in der Welt neue Energierouten erscheinen“, so Dudley.      

    Am 10. Oktober hatte Russland und die Türkei in Istanbul ein Regierungsabkommen über die Realisierung des Gasprojekts Turkish Stream unterschrieben. „Das Dokument sieht die Verlegung von zwei Strängen auf dem Grund des Schwarzen Meeres vor“, teilte der Vorstandschef des russischen Gaskonzerns Gazprom, Alexej Miller, nach der Unterzeichnung mit.

    Jeder Strang soll eine Jahreskapazität von rund 15 Milliarden Kubikmeter haben. Der erste Strang sei ausschließlich für die Türkei bestimmt, hieß es. Über den zweiten Strang könnte auch der europäische Markt mit russischem Gas versorgt werden. Die Inbetriebnahme beider Stränge ist für Dezember 2019 geplant.

    In der EU entsteht derweil eine Energie-Union, die Routen und Quellen zur Erzeugung von Energieträgern diversifizieren sollen. Die EU hat reges Interesse an verflüssigtem Gas, dessen Zufuhr teurer ist und viel mehr Zeit in Anspruch nimmt als die Lieferung von Rohrleitungsgas. 

    Außerdem strebt die EU an, ihre Abhängigkeit vom Import von Energieressourcen, darunter auch von russischem Gas, zu reduzieren.

    Gleichzeitig tritt die EU aktiv für die Erhaltung des Transits von russischem Gas über die Ukraine ein und hält unter den geplanten Gasprojekten South Stream für vorrangig. Das Projekt soll in den kommenden Jahren aserbaidschanisches Gas auf den europäischen Markt bringen. Auch BP ist an diesem Projekt beteiligt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Turkish Stream (88)

    Zum Thema:

    Moskau und Ankara unterzeichnen Regierungsabkommen über Gasprojekt Turkish Stream
    Putin-Besuch und Turkish Stream: Gaspipeline der Freundschaft
    Turkish-Stream-Pipeline: Ankara beruhigt Europa
    Russland verspricht Turkish-Stream-Abkommen für Mitte Oktober
    Tags:
    Gaspipeline, South Stream, Turkish Stream, EU, Gazprom, British Petroleum (BP), Alexej Miller, Robert Dudley, Schwarzes Meer, Ukraine, Russland, Türkei, Großbritannien, Europa