Widgets Magazine
15:49 21 September 2019
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin

    Nach WADA-Enthüllungen: Putin stellt Zukunft des Weltsportes infrage

    © Sputnik / Sergei Guneev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    71833
    Abonnieren

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Weltgemeinschaft dazu aufgerufen, das Problem der Zulassung von Sportlern zu Wettbewerben zu klären, die gemäß therapeutischen Ausnahmen verbotene Präparate einnehmen. Sonst würden die Erfolge im Weltsport hauptsächlich nur bei Sportlern mit schlechter Gesundheit bleiben, betonte er.

     

    „Wir sehen jetzt, wie viele Zulassungen nach sogenannten medizinischen Gründen einige Sportler erhalten. Wahrscheinlich ist das so, das werde ich jetzt nicht bewerten. Aber wir müssen verstehen, was damit gemacht werden muss, sonst können wir eine Situation erleben, dass wir in naher Zukunft alle Rekorde und Siege nur bei denjenigen Menschen sehen werden, die, sagen wir, an chronischen Erkrankungen leiden“, sagte Putin während eines internationalen Sportforums in der russischen Region Wladimir.

    Laut dem Staatschef sollte der Dopingkampf im Weltsport nach klaren Regeln und absolut offen durchgeführt werden.

    „Der Sport muss natürlich außerhalb des Dopings liegen. Aber natürlich müssen wir sicher sein, was und wie in diesem Bereich gemacht wird. Wir müssen alle wissen, wer überprüft wird, wie, wann und mit welchen Mitteln, wie die Ergebnisse dieser Überprüfungen aussehen und was nach diesen Ergebnissen gemacht wurde“, so Putin.

    Dabei betonte der russische Präsident, man müsse „zweifellos jeden Missbrauch in diesem Bereich ausschließen“.

    Unter anderem erinnerte Putin an Russlands Erfolge bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro, wo die Mannschaft nicht nur ihre sportlichen Talente gezeigt habe, aber auch die Fähigkeit, einen Schlag zu nehmen, indem eine aggressive Informationskampagne überwunden worden sei.

    Bei den Sommerspielen landete Russland im Gesamtmedaillenspiegel auf Platz vier mit insgesamt 56 Medaillen – davon 19 Gold, 18 Silber und 19 Bronze.

    „Ich möchte nochmal erwähnen, dass der Auftritt der russischen Nationalmannschaft allgemein sehr würdig war. Und ich möchte mich noch einmal bei den Sportlern und den Sportföderationen, Clubs und Regionen bedanken, die an der Vorbereitung der Athleten teilnahmen. Diese Siege sind nicht nur ein Ergebnis der Professionalität und des Talentes, sondern sicherlich auch des starken Willens und der Fähigkeit, einen Schlag zu nehmen“, sagte Putin.

    „Unserer Mannschaft ist es gelungen, auch die voreingenommene und manchmal unfaire Einstellung zu ihr zu überwinden sowie die Informationskampagne, die gegen die russischen Athleten entfaltet wurde“, fügte er hinzu.

    Vor einiger Zeit hatte die Hackergruppe Fancy Bears Angaben aus einer von ihr geknackten Datenbank der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) veröffentlicht. Demzufolge hatte die WADA mehreren US-amerikanischen Olympiasiegern die Einnahme verbotener Präparate genehmigt, darunter den Tennisspielerinnen Serena und Venus Williams, der Turnerin Simone Biles und der Basketballspielerin Elena Delle Donne. Dopingproben von Biles und Delle Donne erwiesen sich im August als positiv. Trotzdem wurden die beiden nicht disqualifiziert und gewannen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro sogar Gold.

    Die russische paralympische Mannschaft war aufgrund eines WADA-Berichts komplett gesperrt worden. Auch Anträge einzelner Athleten auf die Teilnahme an den Spielen in Rio wurden von Gerichten abgelehnt. Putin bezeichnete die Entscheidung als „feige und unfair“. Parallel zu den Paralympischen Spielen in Rio veranstaltete Russland für heimische Paralympiker ein Turnier.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wada und IOC liegen im Clinch - Ex-Dopingfahnder klärt über Ursachen auf
    Putin zu Wada-Doping-Leaks: „Das geht über jeden Rahmen hinaus“
    Wada-Leaks: 53 britische Olympioniken hatten Lizenz zum Dopen
    Wada-Leaks-Skandal - Experte: „Sind etwa die Olympiasieger alle krank?“
    Tags:
    Sport, Doping, WADA, Wladimir Putin, Russland