21:52 25 Februar 2017
Radio
    Der schwere Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ der Nordflotte

    Russlands Marineverband mit Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ startet ins Mittelmeer

    © Sputnik/ Alexei Danichev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    242263236611

    Ein Marineverband der russischen Marine unter der Führung des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“ und Atomkreuzers „Pjotr Weliki“ ist um 15 Uhr Ortszeit (14 Uhr MESZ) zu einer Mittelmeermission aufgebrochen. Dies teilte der Pressedienst der Nordflotte mit.

    „In Übereinstimmung mit dem Plan der Kampfausbildung der russischen Kriegsflotte hat um 15 Uhr Moskauer Zeit am 15. Oktober eine Fahrt des Marineverbandes der Nordflotte in den Nordostatlantik und das Mittelmeer begonnen“, heißt es in der Mitteilung.

    Dem Verband gehören demnach der schwere Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“, der Atomkreuzer „Pjotr Weliki“, die großen U-Bootjäger „Seweromorsk“ und „Vize-Admiral Kulakow“ sowie mehrere Versorgungsschiffe an.

    Das Ziel der Mission des Marineverbandes ist nach Angaben der Nordflotte die Gewährleistung der Präsenz der russischen Kriegsflotte in den wichtigsten Teilen des Weltozeans. Ein besonderer Schwerpunkt liege dabei bei der Sicherheit des Schifffahrtsverkehrs sowie dem Kampf gegen Piraterie und Terrorismus.

    Gegenwärtig besitzt die russische Kriegsmarine mit der „Admiral Kusnezow“ nur einen Flugzeugträger. 2015 wurde in Moskau das Projekt eines neuen Modells vorgestellt. Das neue Schiff soll bis zu 90 Flugzeuge tragen können — mehr als die weltweit größten amerikanischen Träger der Nimitz-Klasse.

    Die russische Marine ist seit 2013 – nach gut zwei Jahrzehnten Pause – wieder ständig im Mittelmeer präsent. Dort befindet sich nun ein Schiffsverband aus Kriegsschiffen und U-Booten. Die Sowjetunion hatte früher ständig ein 30 bis 50 Schiffe zählendes Geschwader im Mittelmeer unterhalten, das im syrischen Hafen Tartus seinen Stützpunkt hatte, aber auch Häfen in Ägypten, Algerien und Libyen nutzte. Das Geschwader, das währen des Kalten Kriegs der 6. Flotte der US Navy gegenüberstand, wurde am 31. Dezember 1992, ein Jahr nach dem Zerfall der Sowjetunion, aufgelöst.

    Die „Admiral Kusnezow“, in der russischen Klassifizierung als schwerer Flugdeckkreuzer bezeichnet, war zu Sowjetzeiten gebaut worden. Im vergangenen Jahr wurde das Schiff im Reparaturdock der nordrussischen Werft Rosljakowo modernisiert. Zuerst hieß es, dass die Modernisierung Jahre dauern werde. Doch im Februar verlautete aus Marinekreisen, die „Admiral Kusnezow“ sei wieder einsatzbereit und könne durch die Modernisierung nun auch schwerere Kampfjets mitführen.

    Zum Thema:

    Russischer Flottenverband im Mittelmeer wird durch zwei Raketenschiffe verstärkt
    Von Mittelmeer aus: Französische Rafale fliegen erste Angriffe gegen IS
    US-Flugzeug spioniert unweit russischer Kriegsschiffe im Mittelmeer
    Tags:
    Atom-Raketenkreuzer Pjotr Weliki, Flugzeugträger Admiral Kusnezow, Nordflotte Russlands, Mittelmeer, Russland