23:25 19 Juni 2019
SNA Radio
    Der russische Sänger Lew Leschtschenko

    Clintons Wahlstab verwechselt russischen Pop-Sänger mit Trumps "Sponsor"

    © YouTube/ Uni World
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    4521

    Der Wahlstab der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat ein Video zur Unterstützung der ehemaligen US-Außenministerin veröffentlicht, in dem ihr Rivale Donald Trump heftig kritisiert wird. Der Republikaner soll demnach von einem russischen Milliardär finanziert werden, der als Sänger in Russland bekannt sein soll.

    In dem Video, welches erstmals am Montag im offiziellen Twitter-Account des Wahlkampfstabes von Hillary Clinton veröffentlicht worden ist, geht es letztlich gar nicht um die Vorteile der demokratischen Präsidentschaftskandidatin, sondern allein um die Nachteile ihres Rivalen Donald Trump. Die Demokraten werfen Trump einmal mehr angebliche Verbindungen zu Russland vor.

    ​Im dem auch bei YouTube veröffentlichten Video unter dem Titel „Die Verbindungen zwischen Trump und Russland sind echt“ wird behauptet, Trump werde durch russische Milliarden finanziert. Als Beispiel führt der Pressesprecher des demokratischen Wahlkampfstabs, Brian Fallon, ein Bild des russischen Milliardärs Aras Agalarov an, der angeblich Millionen US-Dollar in Trumps Wahlkampagne investiert haben soll.

    Das Foto wurde eindeutig falsch gewählt, denn tatsächlich zeigt es den bekannten, sowjetischen und russischen Sänger Lew Leschtschenko. Hier können Sie sehen, wer „Trump finanziere“.

    Lew Leschtschenko und die Sängerin Tatiana Anizifetowa singen das traurige Abschiedslied „Auf Wiedersehen, Moskau!“ bei dem feierlichen Abschluss der Olympischen Sommerspiele 1980 in Moskau:

    Lew Leschtschenko während seines Auftritts:

    Agalarov dementierte gegenüber der russischen Zeitung „KP“ seine Bekanntschaft mit Trump nicht. Das Video halte er aber für eine Lüge.

    „Man hält die Leute für Dummköpfe. Selbstverständlich lassen sie (Medien – Anm. d. Red.) nicht Trump Präsident werden“, so der Milliardär.

    Die US-Präsidentschaftswahlen finden am 8. November statt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    „Tote stimmen meist für Demokraten“ – Trump-Berater packt über Wahlbetrug aus
    Trump: Clintons „Tiere“ attackierten Republikaner-Zentrale in North Carolina
    Trump-Berater warnt vor respektlosem Umgang mit russischen Interessen
    Tags:
    Milliardär, Sänger, Video, Finanzhilfe, US-Präsidentschaftswahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton, USA, Russland