01:43 25 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    81385
    Abonnieren

    Infolge der inkonsequenten Politik des US-Präsidenten Barack Obama hat Russland wieder einen wichtigen Platz in der Nahost-Politik eingenommen und die Beziehungen zur Türkei wiederhergestellt, wie The American Interest am Dienstag schreibt.

    Obamas Syrien-Politik beeinträchtige immer mehr auch die US-Interessen selbst, hieß es in einem Kommentar des Polit-Journals. Demnach hat Moskau die Unentschlossenheit Washingtons zu nutzen gewusst und  günstige kommerzielle Beziehungen zum Iran und der Türkei angebahnt. Russland habe gar einen Keil in die Nato getrieben sowie Ankara vom Westen abgestoßen, besonders von den USA.

    „In Syrien gibt es viele ungelöste Probleme. Obamas Syrien-Politik stellt jedoch eines der erbärmlichsten und traurigsten Muster der politischen Mittelmäßigkeit auf der internationalen politischen Arena seit langen Jahren dar“, hieß es weiter.

    Washington versuche, die „nackte US-Politik“ durch eine grandiose Aufdeckung von Verbrechen zu übertünchen, die Obamas Inkompetenz verursacht hatte. Dies zeige nun eine schreckliche moralische und politische Leere der Herangehensweise des Präsidenten an die internationalen Beziehungen, schließt der Autor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien-Konflikt: Washington stellt bilaterale Kontakte zu Moskau ein – US-Außenamt
    Syrien: Russland ahnt bei den USA „Nervenzusammenbruch“
    Kerry: Die Russen haben mich in der Syrien-Frage „ausgetrickst“
    Russland hat in Syrien die Nato-Mächte schockiert - Experte
    Tags:
    Annäherung, NATO, American Interest, Barack Obama, Naher Osten, Türkei, Syrien, USA, Russland