00:00 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Asma Assad mit ihrem Ehemann Baschar Assad

    Asma Assad: „Ich war immer in Syrien und werde hier auch bleiben“

    © AP Photo / Hassene Dridi
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    212949
    Abonnieren

    Die Frau des syrischen Präsidenten, Asma al-Assad, wird nach eigenen Worten trotz entsprechender Vorschläge ihr Heimatland nicht verlassen.

    „Ich war hier (in Syrien – Anm. d. Red.) seit Anbeginn und habe nie darüber nachgedacht, an einem anderen Ort zu leben“, sagte Syriens First Lady in einem Interview mit dem TV-Sender „Rossija-24“.

    „Ja, man schlug mir die Möglichkeit vor, Syrien zu verlassen, oder eher aus dem Land zu fliehen. Diese Vorschläge schlossen Garantien meiner Sicherheit und des Schutzes meiner Kinder sowie gar eine finanzielle Unabhängigkeit ein“, so Frau Assad weiter. 

    Doch müsse man kein Genie sein, um das wahre Ziele dieser Menschen zu begreifen, so die Präsidenten-Gattin. „Sie haben sich nie für mein Wohlbefinden oder das meiner Kinder interessiert. Das war ein absichtlicher Versuch, den Glauben der Menschen an ihren Präsident ins Wanken zu bringen“, schloss Frau Assad.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Knallharter Schlag: Assad-Armee entreißt Al-Nusra Dorf in Hama-Provinz - VIDEO
    Assad: Mehrheit der syrischen Kurden will keine Autonomie
    Assad: Geruch von Drittem Weltkrieg liegt in der Luft
    Assad: So muss man radikalen Islamismus vernichten
    Tags:
    Vorschlag, Flucht, Verbleib, Sicherheit, Asma al-Assad, Syrien