13:01 19 Juni 2019
SNA Radio
    Luftangriffe in Syrien (Archivbild)

    Schweigen heißt „pro Terror“: Moskau drängt auf Verurteilung des Aleppo-Angriffs

    © AFP 2019 / Monammed Al-Khatieb
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (852)
    21323

    Moskau erwartet eine deutliche Verurteilung der belgischen Luftschläge auf Aleppo, sonst werden diese als Unterstützung der Terroristen gedeutet, wie die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, gegenüber Journalisten sagte.

    „Wenn jetzt eine deutliche Verurteilung der Handlungen der Koalition, genauer gesagt, der belgischen Luftstreitkräfte, ausbleibt, werden wir das Geschehen als einen Versuch deuten müssen, die Banditeneinheiten auf dem Territorium Syriens zu decken“, so Sacharowa.

    Moskau erwarte eine „adäquate Reaktion“ von den USA, Belgien und allen internationalen Institutionen.

    Brüssel bestreitet jegliche Beteiligung an dem Angriff.

    Zuvor hatte das russische Versöhnungszentrum in Hmeimim mitgeteilt, dass Kampfjets der von den USA geführten internationalen Koalition in der Nacht auf Mittwoch Luftschläge nahe der Ortschaft Hassajek in der Provinz Aleppo geflogen hatten. In dem Gebiet seien zum fraglichen Zeitpunkt zwei F-16-Maschinen der belgischen Luftwaffe geortet worden. Bei dem Angriff seien auch Zivilisten zu Tode gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Aleppo: Zivilisten durch Bomben der US-Koalition getötet
    Lufteinsätze in Aleppo: Russland und Syrien legen Pause ein
    Kreml: „Humanitäre Pause“ in Aleppo gibt Russland-USA-Vereinbarungen eine Chance
    Tags:
    verurteilen, Unterstützung, Terrorismus, Kampfjet F-16, Maria Sacharowa, Aleppo, Belgien, Syrien, USA, Russland