21:07 24 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Eingefrorener Donbass-Konflikt (2016) (142)
    8742
    Abonnieren

    Alexander Kaper, der in Medien auch als "russischer Forrest Gump" bezeichnet wird, ist in drei Tagen 150 Kilometer durch den Donbass gelaufen, um die Welt auf die leidenden Kinder in dem ostukrainischen Kriegsgebiet aufmerksam zu machen. Über seine Aktion berichtete der Hobbyläufer aus Moskau chronologisch in den sozialen Netzwerken.

    Seinen Lauf von Lugansk nach Donezk habe er den Kindern gewidmet, die bei dem seit mehr als zwei Jahren andauernden Krieg in den von Kiew abtrünnigen Regionen des Donez-Beckens getötet wurden, sagte Kaper zu Sputnik. 

     

     

     

    „Ich denke, dass die Länder des Westens die Situation im Donbass absichtlich aus dem Gleichgewicht bringen, wie sie es bereits im Irak, in Libyen und vielen anderen Staaten getan haben. Ich glaube, dass es in der Welt weniger Böses und weniger Kriege geben würde, wenn die einfachen Menschen in den westlichen Staaten die Wahrheit darüber erfahren, was ihre Regierungen alles anrichten“, so der Läufer.

     

     

     

     

     

    Mit seinem Mehrfach-Marathon-Lauf habe er zudem für eine künftige Ausstellung von Kinderzeichnungen aus dem Donbass geworben. Es sollen Zeichnungen von Kindern ausgestellt werden, die in Konfliktregionen leben bzw. die Konflikte erlebt haben.

    „Die Ausstellung soll mit der Zeit durch die Welt wandern, damit die Erwachsenen erfahren, was sie tun. Denn die Zeichnungen lassen niemanden gleichgültig“, so Kaper weiter. Ihr Anblick sei schwer zu ertragen. „Ich möchte, dass die Menschen, die die Zeichnungen aus dem Donbass, aus Beslan, aus Serbien und Syrien ansehen, sich Gedanken machen über das Schicksal der Kinder“.

     

     

     

    Der auf der Pazifik-Insel Sachalin geborene Kaper lebt in Moskau und ist Geschäftsführer einer Möbelfabrik. „Nun ist mein Lauf durch den Donbass zu Ende“, schrieb er am Sonntag auf Facebook. „Morgen beginnt die neue Arbeitswoche. Doch mein Leben wird nie mehr so sein, wie es war. Solange es im Donbass keinen Frieden gibt, gibt es auch in meiner Seele keinen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Eingefrorener Donbass-Konflikt (2016) (142)

    Zum Thema:

    „Poroschenko hat uns den Krieg erklärt“ - Donezk-Chef zu Mord an Volkswehr-Kommandeur
    Poroschenko vor die Tür gesetzt: Ukraine sauer auf Merkel und Hollande
    Ukrainische Armee startet Offensive im Süden des Donbass - Tote auf beiden Seiten
    Nawalnys Wohnung von Gerichtsvollziehern gepfändet – Sprecherin
    Tags:
    Donbass, Russland, Ukraine