00:05 27 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 152
    Abonnieren

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinem pakistanischen Amtskollegen Mamnoon Hussain und dem Premierminister des Landes, Nawaz Sharif, zu dem jüngsten blutigen Anschlag auf eine Polizeischule mit 59 Toten in der Stadt Quetta kondoliert, wie auf der Kreml-Webseite mitgeteilt wird.

    Drahtzieher und Täter „dieses barbarischen Verbrechens werden ihre verdiente Strafe bekommen“, hieß es. Putin betonte zudem die Bereitschaft Moskaus, die Zusammenarbeit mit Pakistan im Kampf gegen den Terrorismus zu intensivieren.

    „Putin drückt den Hinterbliebenen der Opfer sein herzliches Beileid aus und wünscht allen Verletzten baldige Genesung“, so die Pressestelle.

    Bei dem Anschlag auf Polizeischüler in Quetta am Montagabend sind Reuters zufolge mindestens 59 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt worden. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS, auch Daesh) bekannte sich zu der Bluttat. Trotzdem sind die örtlichen Behörden der Ansicht, dass auch die mit der Taliban verbundene Gruppierung Lashkar-e-Jhangvi verwickelt sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Pakistan: Dutzende Tote und Verletzte bei Geiselnahme in Polizeiakademie
    Extremisten nehmen 200 Polizei-Studenten in Pakistan als Geisel
    „Allah Akbar“: Dutzende Tote nach Selbstmordanschlag in Moschee in Pakistan
    Pakistan: Selbstmordattentat in Gerichtsgebäude fordert 10 Tote und 40 Verletzte
    Tags:
    Kooperation, Anti-Terror-Kampf, Beileid, Tote, Schule, Polizei, Anschlag, Terrormiliz Daesh, Kreml, Wladimir Putin, Pakistan, Russland