11:20 27 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    9330
    Abonnieren

    Die großen Autohersteller waren zu unflexibel, ihre Preise zu hoch. Deswegen hat die Deutsche Post die Produktion ihrer Elektroautos in die eigene Hand genommen und den StreetScooter auf den Markt gebracht.

    Die Post wollte in Sachen Elektromobilität nicht zurückbleiben und hat ein eigenes Elektroauto, den StreetScooter, entwickelt. Über dieses Projekt hat Alexander Edenhofer, Pressesprecher der Deutschen Post, in einem Sputnik-Interview berichtet:

    „Wir haben schon vor fünf Jahren darüber nachgedacht, wie wir unsere Brief- und Paketzustellungen möglichst umweltfreundlich gestalten können und uns war auch sehr frühzeitig klar, dass wir dazu auf jeden Fall Elektrofahrzeuge benötigen“, berichtet der Pressesprecher.

    Elektroautos der Post
    Elektroautos der Post

    Anfragen an die großen Autohersteller führten allerdings zu keinem Erfolg. „Wir haben bei den etablierten Autoherstellern nach entsprechenden Fahrzeugen gefragt, die speziell für die Anforderungen dieses harten Alltagsgeschäfts gewappnet sind und machten die Erfahrung, dass es Fahrzeuge, die für unsere Zwecke benötigt werden, nicht gab beziehungsweise eine Anschaffung zu teuer geworden wäre. So kamen wir auf die Idee, selber mit der Entwicklung von Elektrofahrzeugen zu starten“, sagt Edenhofer, „Damals sind wir auch auf die Streetscooter GmbH aufmerksam geworden, haben dann auch eine Kooperation mit diesem Unternehmen gestartet und haben 2014 die Streetscooter GmbH auch übernommen. Es ist jetzt also ein Tochterunternehmen der Deutschen Post DHL.“

    Elektroautos der Post
    Elektroautos der Post

    „Der Streetscooter ist ein Fahrzeug, das absolut für die Brief- und Paketzustellung optimiert ist“, betont er. „Das fängt schon damit an, dass wir das Fahrzeug zusammen mit unseren Zustellerinnen und Zustellern entwickelt haben. Wir hatten rund 150, die an dem Prototyp auch "rumschrauben" konnten und ihre eigenen Vorstellungen einbringen konnten. Zum Beispiel, in welcher Höhe der Laderaum sein sollte. Oder wo werden Kameras benötigt? Oder wie soll der Ein- und Ausstieg möglichst rückenschonend gestaltet werden?“

    Derzeit befinden sich etwas über 1.000 StreetScooter im Einsatz, es sollen weitere folgen. „Bis Ende dieses Jahres planen wir etwa insgesamt 2.000 Streetscooter produziert zu haben. Und unser Plan ist, dass wir ab dem nächsten Jahr bis zu 10.000 Fahrzeuge jährlich produzieren“, fügte der Pressesprecher hinzu.

    Doch nicht nur für die Post scheint das Fahrzeug nützlich zu sein. „Wir kriegen sehr viele Anfragen, insbesondere von Industrieunternehmen oder von kommunalen Betrieben, oder auch beispielsweise von Handwerksbetrieben. Aber die Entscheidung, ob wir den StreetScooter überhaupt an Dritte verkaufen, die ist noch nicht final gefällt. Ich denke, bis Ende des Jahres werden wir die Entscheidung gefällt haben, ob wir das Fahrzeug auch an andere verkaufen oder nicht.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Rohrlegeschiff „Akademik Cherskiy“ verlässt Mukran – nun auf dem Weg nach Kaliningrad
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    US-Aufseher: Deutsche Bank soll sich aus Russlandgeschäft zurückziehen
    Monster-Krokodil trifft Auge in Auge auf gefährlichen Bullenhai: Wer blinzelt als erster? – Video
    Tags:
    Elektrofahrzeuge, Post, StreetScooter, Deutschland