07:02 23 Januar 2018
SNA Radio
    Syrische Bürger im Vorort von Damaskus

    Was US-Koalition in Syrien hinterlässt: 300 tote Zivilisten in zwei Jahren – AI

    © Sputnik/ Mikhail Voskresensky
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    42571

    Amnesty International (AI) hat das US-Verteidigungsministerium dazu aufgerufen, endlich die Angriffe der internationalen Koalition auf Zivilisten in Syrien auszuwerten, wie die Menschenrechtsorganisation auf ihrer Webseite mitteilt. Die Organisation geht von insgesamt mindestens 300 Todesopfern der Luftschläge aus.

    Ende September hatte Amnesty International dem US-Verteidigungsministerium ein Memorandum vorgelegt, welches unter anderem die Bitte enthielt, Sinn und Folgen der Angriffe zu erklären, die die Koalition unter Führung des US-Zentralkommandos (CENTCOM) in Syrien fliegt. Das Pentagon habe bislang keine Antwort auf das Schreiben gegeben.

    Zu dem Memorandum gehören AI zufolge Informationen verschiedener Quellen, auch Augenzeugenberichte, die glauben, dass das CENTCOM „nicht imstande ist, alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung zu treffen“.

    „Es ist höchste Zeit, dass die US-Behörden reinen Tisch über die Zahl der zivilen Opfer durch Luftschläge der Koalition in Syrien machen“, so AI-Direktorin Lynn Maalouf. „Wir befürchten, dass die USA den Schaden für die Zivilbevölkerung durch ihre Operation in Syrien gewaltig unterschätzen“.

    Allein die Befreiungsoffensive auf Manbidsch konnte AI zufolge über 200 Todesopfer unter Zivilisten gefordert haben. Insgesamt belaufe sich die Zahl der während des zweijährigen Anti-IS-Einsatzes der Koalition getöteten Zivilisten auf etwa 300.

    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Trump: Clintons Syrien-Politik führt zu Drittem Weltkrieg
    Pentagon-Chef lobt Zusammenwirken mit Russland in Syrien
    Moskau weist Vorwürfe wahlloser Angriffe in Syrien als Fälschung zurück
    Tags:
    Luftschläge, Opfer, Zivilisten, Amnesty International, USA, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren