01:44 13 November 2018
SNA Radio
    Trauer in Donezk: Massen verabschieden sich von Arseni Pawlow. Auf dem Plakat steht: Die Helden sterben nicht

    „Motorola“-Mord in Donezk – Wendepunkt im Donbass-Krieg?

    © Sputnik / Sergej Awerin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    169123

    Experten des US-Aufklärungs- und Analyseinstituts Stratfor sind in einem neuen Bericht zu dem Schluss gekommen, dass der Mord an dem Donezker Volkwehr-Kommandeur Arseni „Motorola“ Pawlow die Mächtekonstellation im Südosten der Ukraine ernsthaft verändern kann.

    Zunächst nennt das Institut die nach eigener Schätzung wahrscheinlichste Mordversionen. Demnach stecken entweder der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU), Konkurrenten oder eben die russischen Geheimdienste hinter Motorolas Tod.

    Gleichzeitig aber nennen die Stratfor-Experten auch noch eine phantastischere Version: So könnte der Gewaltakt am Donezker Volkwehr-Kommandeur eine Etappe zur Vorbereitung des Abzugs der republikanischen Kräfte sein, dem Pawlow und seine Einheiten im Wege gestanden hätten. Es sei allerdings nicht ganz klar, wie die US-Experten zu dieser Schlussfolgerung kamen.

    Einig sind sich die US-Analytiker allein darin, dass der Mord an „Motorola“ in Donezk als eine Kriegserklärung wahrgenommen werden könne. Dies hatte allerdings auch schon Republikchef Alexander Sachartschenko erklärt. Angesichts des durchaus möglichen Wunsches, sich an dem ukrainischen Kommando zu rächen, oder vor dem Hintergrund der komplizierten politischen Prozesse in der Republik könne Arseni Pawlow selbst nach seinem Tod noch eine wichtige Rolle im Schicksal des Donbass‘ spielen – oder gar zu einem Wendepunkt im ganzen Krieg werden, schreibt Stratfor.

    Pawlow war am 16. Oktober in Donezk ums Leben gekommen. Der Tod der Volkswehr-Kommandeurs wird auf den Versuch Kiews zurückgeführt, die Aufmerksamkeit von dessen Nichtumsetzung der Minsker Vereinbarungen ablenken zu wollen.

    Arseni Pawlow war an den Kämpfen bei Slawjansk 2014 sowie der Verteidigung von Ilowajsk, Debalzewo und dem Donezker Flughafen beteiligt gewesen. Die EU hatte im Januar vergangenen Jahres Sanktionen gegen Pawlow persönlich beschlossen. Die Ukraine hat ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Poroschenko hat uns den Krieg erklärt“ - Donezk-Chef zu Mord an Volkswehr-Kommandeur
    Interpol lehnt Fahndung nach Chefs der Volksrepubliken Lugansk und Donezk ab
    Minsk in Berlin: Kiew will weder im Donbass kämpfen noch an Frieden glauben
    Donbass: Milizen melden Attacke durch ukrainische Armee
    Tags:
    Mord, Krieg, Sanktionen, Stratfor, Arseni Pawlow, Donezk