03:13 17 November 2019
SNA Radio
    Der Geistliche Davut Süleyman Uşek

    Offensive von Mossul: Irakische Christen kehren in zurückeroberte Dörfer zurück

    © Sputnik / Hikmet Durgun
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    1413
    Abonnieren

    Ein Geistlicher aus der zurückeroberten Siedlung Bartilla in der Nähe von Mossul hat in einem Interview mit Sputnik berichtet, was die christliche Bevölkerung unter dem Joch der IS-Dschihadisten alles erlebt hatte.

    In  der Siedlung Bartilla, sieben Kilometer vom Mossuler Stadtzentrum entfernt wurde die  Minen- und Trümmerräumung unlängst beendet. Daher kehren die Ortsbewohner — in Bartilla sind es vor allem Christen — allmählich in ihr Heimatdorf zurück.   

    Ein Sputnik-Reporter sprach mit dem Geistlichen von Bartilla Davut Süleyman Uşek, der ihm von den  Leiden der Ortsbewohner unter der IS-Herrschaft berichtete.

    Er bedanke  sich bei der irakischen Armee und den Peschmerga-Streitkräften für die Befreiung seiner Siedlung, sagte Uşek. „Vor zwei Jahren, als die Daesh-Kämpfer  uns angriffen, mussten wir nach Erbil fliehen, wo wir auch eine Zuflucht fanden.  Wenn wir Bartilla nicht verlassen hätten, hätten die Dschihadisten uns getötet", sagte er. Die IS-Kämpfer hätten Hunderte Christen niedergemetzelt ober hinter Gitter gesteckt, so Uşek. Bisher säßen 20 Christen im IS-Gefängnis in Mossul.

    Die christliche Bevölkerung und Vertreter anderer Konfessionen hätten viel Leid und Erniedrigung vonseiten der Terroristen erleben müssen. „Nachdem die Dschihadisten unsere Siedlung erobert hatten, plünderten sie unsere Kirche. Dann verminten sie diese und sprengten sie in die Luft", sagte der Geistliche.

    In der nächsten Zeit wollen die Einwohner ein neues Gotteshaus errichten. „Jetzt werden wir  unseren Glauben frei bekennen können, ohne uns zu fürchten, ihn mit dem Leben zu bezahlen. Wir wollen in einem säkularen und demokratischen Land leben", sagte  Uşek. Zurzeit würden viele Einwohner der Siedlung  in ihre Häuser zurückkehren. Wenn Mossul von den Daesh-Kräften befreit werde, werde dieser Zustrom nur noch steigen, da die Siedlung unweit des Stadtzentrums von Mossul liege.

    IS-Kämpfer hatten die Siedlung Bartilla 2014 erobert. Die Bevölkerung des Dorfes besteht hauptsächlich aus Christen und Jesiden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Durch Schall und Rauch entkommen: IS-Milizen fackeln Mossuler Ölfelder ab – VIDEO
    Irak: Milizen erobern bedeutenden IS-Stab in Mossul
    Mossul: IS-Kämpfer fangen und exekutieren Dutzende Zivilisten – Medien
    Nach Befreiung: Dorfbewohner berichten über Horror-Alltag unter Daesh-Terroristen
    Tags:
    Jesiden, Christen, Peschmerga, irakische Armee, Terrormiliz Daesh, Mossul, Irak