05:16 16 Juli 2018
SNA Radio
    Ukrainischer Präsident Petro Poroschenko (Archivbild)

    Oligarchenpräsident Poroschenko besitzt 104 Unternehmen und große Kunstsammlung

    © Sputnik / Grigoriy Vasilenko
    Panorama
    Zum Kurzlink
    10486

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ist nach eigenen Angaben Endbegünstigter von 104 Unternehmen und diversen Fonds. Wie aus Poroschenkos Deklaration hervorgeht, besitzt der Staatschef mehrere Grundstücke, Wohnungen, Fahrzeuge und eine ganze Kunstsammlung.

    Er habe 65 Gemälde des 19. und 20. Jahrhunderts, 15 Gemälde „alter Meister“, vier Gemälde von Expressionisten, sechs Skulpturen, einen alten Flügel, Kronleuchter, Damentaschen, englische und belgische Möbelstücke und sonstige Kunstgegenstände deklariert, schrieb Poroschenko in der Nacht zum Montag auf seiner Facebook-Seite. Sämtliche Immobilien und Wertgegenstände habe er noch vor seiner Präsidentschaft 2014 gekauft, teilte Poroschenko mit.

    Nach Angaben von korrespondent.net hatte Poroschenko seine elektronische Deklaration zwei Stunden vor Ablauf der Frist eingereicht. Gemäß einem neuen Anti-Korruptions-Gesetz der Ukraine haben alle Staatsdiener in der Ex-Sowjetrepublik ihr Vermögen offenzulegen.

    Laut Deklaration hatte Poroschenko im vergangenen Jahr 121.054 Griwna (4.331 Euro) als Präsident verdient. Zudem erwirtschaftete er 12 Millionen Griwna an Zinsen und 47 Millionen Griwna an Kursdifferenz. Deklariert sind ferner 26,3 Millionen US-Dollar, 14.400 Euro und 540.000 Griwna auf Konten bei der Internationalen Investmentbank.

     

    Zum Thema:

    Poroschenko träumt von Straßburger Abgeordnetensitz
    Ukraine im Zugzwang: Poroschenko vergisst siegbringenden Krieg gegen Russland
    Donezk-Chef: Warum Poroschenko auf bewaffnete OSZE-Mission drängt
    Nadeschda Sawtschenko fordert: Poroschenko soll sich bei Janukowitsch entschuldigen
    Poroschenko vor die Tür gesetzt: Ukraine sauer auf Merkel und Hollande
    Tags:
    Offenlegung, Vermögen, Deklaration, Petro Poroschenko, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren