18:12 18 August 2018
SNA Radio
    Der Eingang zu einem IS-Tunnel nahe Mossul

    Verzweigtes IS-Tunnelnetz bei Mossul entdeckt

    © Sputnik / Hikmet Durgun
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Terrororganisation Daesh (307)
    0 391

    Die irakischen Truppen haben in dem unlängst von den Terroristen befreiten Dorf Hasna Taba östlich der IS-Hochburg Mossul einen drei Kilometer langen Tunnel der Dschihadisten gefunden. Das berichtete das russische Portal Life News am Mittwoch.

    Der Tunnel verbindet das Gebiet Al-Kala und das vor kurzem befreite Lager Janin in der Provinz Nainawa mit dem Stadtkern von Mossul. Neben dem drei Kilometer langen Durchgang hat der Tunnel auch mehrere Ausgänge in verschiedene Ortschaften.

    Alle in den befreiten Orten befindlichen Ausgänge werden zurzeit von der irakischen Armee kontrolliert, die das gesamte Netzwerk von Tunneln auf Sprengstoff prüft.

    Die Räume im Untergrund verfügen über Elektrizität und Ventilation, damit sogar die engsten Tunnel belüftet werden können.

    An einem Ausgang wurde eine große Werkstatt zur Herstellung von selbst gebastelten Sprengsätzen gefunden, die die Terroristen in Autos deponierten und vor den Stellungen der irakischen Armee oder an belebten Orten zur Explosion brachten.

    Die irakische Armee, unterstützt von kurdischen Peschmerga-Einheiten, regierungstreuen Milizen und US-Truppen sowie Kampfflugzeugen der Anti-IS-Koalition, hatte am 17. Oktober eine Großoffensive auf die zweitgrößte irakische Stadt Mossul gestartet. Die Terrormiliz Daesh hatte seit Juni 2014 die strategisch wichtige Millionenstadt beherrscht.

    Themen:
    Terrororganisation Daesh (307)

    Zum Thema:

    Irakische Armee stürmt Mossul: Terror-Bastion mit IS-Leichen übersät - VIDEO 18+
    Türkische Panzer vor Irak-Grenze und Kampf um Mossul: „Ernstes politisches Spiel“
    Mossul-Befreiung: Sandsturm stoppt Häuserkampf
    Daesh-Befehl: Kämpfer sollen Mossul verlassen und nach Syrien abziehen
    Tags:
    Tunnel, Life News, Terrormiliz Daesh, Irak
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren