01:46 16 Dezember 2019
SNA Radio
    Julian Assange, Founder and Editor-in-Chief of WikiLeaks speaks via video link during a press conference on the occasion of the ten year anniversary celebration of WikiLeaks in Berlin, Germany, October 4, 2016.

    Assange bestreitet Russlands Einmischung in US-Wahlkampf

    © REUTERS / Axel Schmidt
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    17962
    Abonnieren

    WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat im RT-Interview mit John Pilger den Beschuldigungen des Wahlstabs von Hillary Clinton widersprochen, wonach Russland für die jüngsten Veröffentlichungen der Enthüllungsplattform verantwortlich sein soll.

    „Clintons Stab hat eine Neo-McCarthy-Hysterie entwickeln können, wonach nun Russland für alles verantwortlich ist. Hillary Clinton äußerte mehrmals fälschlicherweise, dass 17 US-Geheimdienstbüros festgestellt hätten, Russland sei die Quelle der Veröffentlichungen. Wir können sagen, dass die russische Regierung nicht die Quelle war“, so Assange.

    Die Enthüllungsplattform WikiLeaks hatte am Mittwoch den 26. Teil der Korrespondenz des Wahlkampfmanagers der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, John Podesta, veröffentlicht. Somit wurden mehr als 43.000 der insgesamt 50.000 E-Mails von Podesta publik gemacht.

    Am 8. Oktober hatte WikiLeaks den ersten Teil der E-Mail-Korrespondenz publiziert. WikiLeaks ist eine internationale nichtkommerzielle Organisation, die geheime Informationen aus anonymen Quellen oder Unternehmen uneingeschränkt zugänglich macht. Die Webseite war 2006 von Julian Assange gegründet worden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    Exklusivinterview: WikiLeaks-Enthüllungen zu Clinton aus Washington lanciert
    Malik Obama: „Bruder, vergib Assange!”
    Assange bleibt bis US-Wahl-Ende offline – Anwältin
    Tags:
    Julian Assange, Hillary Clinton, USA, Russland