Widgets Magazine
00:54 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Pentagon-Chef Ashton Carter

    Pentagon nimmt Terroristen-Flucht aus Mossul nach Syrien in Kauf

    © AP Photo/ Susan Walsh
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    22098
    Abonnieren

    IS-Kämpfer können aus dem irakischen Mossul nach Syrien fliehen, wie Pentagon-Chef Ashton Carter bei einer Pressekonferenz auf der Militärbasis Fort Leonard Wood sagte.

    „Ich möchte lieber nicht auf Einzelheiten des Plans eingehen. Einen Plan hat es immer gegeben, er ist schon vor einem Jahr entworfen worden und besteht darin, dass Mossul im Osten, Norden und Süden umkreist wird“, so der Pentagon-Chef.

    Die nicht abgedeckte Westrichtung sei für Zivilisten bestimmt, sodass diese die Stadt verlassen und Hilfe von der Uno und anderen Organisationen erhalten können.

    Ob über diesen Ausweg denn nicht auch Terroristen in Richtung Syrien fliehen sollten, wollte Carter dann nicht konkret kommentieren und wich aus.

    „IS-Kämpfer können durchaus in Richtung Syrien geflohen sein. Wenn dem so ist, werden wir sie noch unterwegs oder dann in Syrien vernichten“, meinte Carter weiter.

    Die irakische Armee, unterstützt von kurdischen Peschmerga-Einheiten, regierungstreuen Milizen und US-Truppen sowie Kampfflugzeugen der Anti-IS-Koalition, hatte am 17. Oktober eine Großoffensive auf die zweitgrößte Stadt des Irak gestartet. Die Terrormiliz Daesh (IS, Islamischer Staat) beherrscht seit Juni 2014 die strategisch wichtige Millionenstadt an der Grenze zu Syrien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Irak: Bewohner von Mossul fliehen massenhaft vor IS-Kämpfern
    Schlacht um Mossul nähert sich Finale: Iraker flüchten vor End-Kämpfen - VIDEO
    Blutiges Endspiel für Terroristen: IS-Oberhaupt immer noch in Mossul
    Tags:
    Flucht, Terrormiliz Daesh, Ashton Carter, Mossul, Syrien, Irak, USA