16:26 02 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    7422
    Abonnieren

    Die Verantwortung für den Beschuss des UN-Hilfskonvois in der syrischen Provinz Aleppo am 19. September liegt allein bei den Terroristen, die sich auch öffentlich gegen die Waffenruhe ausgesprochen haben, wie Syriens Präsident Baschar Assad im Interview gegenüber der serbischen Zeitung „Politika“ äußerte.

    „Gewiss fällt die Verantwortung dafür den Terrorgruppierungen in Aleppo zu, da sie die einzigen sind, die Interesse daran hatten. Als wir die Waffenruhe in Aleppo verkündeten, habe sie diese abgelehnt“, meinte Assad.

    „Sie wollten keine Konvois in Richtung Ost-Aleppo annehmen und haben das öffentlich erklärt. Das ist nicht unsere Propaganda oder unsere Erklärung, das ist ihre Erklärung gewesen“, erinnerte der syrische Staatschef.

    Der Angriff auf einen Hilfskonvoi sei nicht im Interesse der Regierungskräfte gewesen. Der Beschuss habe sich in einem Gebiet ereignet, wo es keine syrischen Bodentruppen gegeben hat, auch keine russischen oder syrischen Flugzeuge seien dort geflogen, erklärte Assad und fügte hinzu, dass der Westen den Angriff für Syrien-feindliche Propaganda ausgenutzt habe.

    Ein Hilfskonvoi der Organisation der Vereinten Nationen war in der Nacht zum 20. September nordwestlich von Aleppo angegriffen worden.Laster hatten Hilfsgüter für 78.000 Menschen transportiert. Westliche Medien schrieben den Angriff, bei dem es viele Tote und Verletzte gab, „syrischen oder russischen Flugzeugen“ zu. Als Quelle für diese Behauptung nannten sie die so genannte „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“, die in London ansässig ist und in Opposition zur syrischen Regierung steht.

    Russland und Syrien bestritten das. Die syrische Armee besitzt nach russischen Angaben überhaupt keine Kampfjets, die zu Nachtangriffen fähig sind. Schließlich sagte auch die australische Außenministerin Julie Bishop, es wäre noch zu früh, die Schuldigen zu nennen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Aleppo: Russische Militärexperten untersuchen C-Waffen-Einsatzgebiet
    „Verlasst Aleppo“: Extremisten weigern sich – Assad-Armee unterstützt Moskaus Appell
    Aleppo: Terroristen fordern „Korridor-Gebühr“
    Grenell als US-Botschafter in Deutschland zurückgetreten
    Tags:
    Terroristen, Beschuss, UN-Hilfskonvoi, UN, Baschar al-Assad, Westen, USA, Russland, Syrien