Widgets Magazine
21:30 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Eurovision Song Contest 2016

    Ukraine: TV-Chef tritt wegen mangelnder Eurovision-Finanzierung zurück

    © REUTERS / TT News Agency/Maja Suslin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    181203
    Abonnieren

    Die Vorbereitungen für den Eurovision Song Contest 2017 in der Ukraine geraten durch den Rücktritt eines der Hauptorganisatoren, des Generaldirektors des ukrainischen Staatsfernsehens, Surab Alassanija, ins Stocken, wie die Zeitung The Daily Telegraph am Sonntag schrieb.

    Die Ukraine könne sich wegen ungelöster Finanzprobleme kaum leisten, den Eurovision Song Contest 2017 durchzuführen. Laut Alassanija müssen die Organisatoren des Wettbewerbs mehrere bürokratische Hürden bewältigen. In dieser Situation sei der Eurovision Song Contest 2017 in der Ukraine kaum möglich.

    Trotz der Unterstützung des Europäischen Rundfunkverbandes, der über die Sachlage im ukrainischen Staatsfernsehen informiert sei, glaube bereits niemand mehr diesen Hilfeversprechungen, so die Zeitung.

    Sollte die Ukraine die Vorbereitung auf den Wettbewerb zum Scheitern bringen, gehe das Recht auf den Eurovision Song Contest an Russland über, was die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Kiew und Moskau nur weiter zuspitzen würde.

    Zuvor war bekannt geworden, dass der Generaldirektor des ukrainischen Staatsfernsehens, Surab Alassanija, seinen Posten verlässt.

    Die Ukraine trägt das europaweite Musik- und TV-Spektakel nach 2005 zum zweiten Mal aus. Die Sängerin Jamala hatte im Mai 2016 in Stockholm mit ihrem Song "1944" für die Ukraine gewonnen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    EBU: Ukraine bleibt Siegerin bei Eurovision Song Contest
    Wird Eurovision-Ergebnis revidiert? Organisatoren prüfen internationale Petition
    Dänische Fehlwertung bei Eurovision – Jurymitglied: Das war mein Fehler!
    Eurovision 2017: Ukraine stellt Bedingungen für Teilnahme Russlands
    Tags:
    Rücktritt, EuroVision, Jamala, Surab Alassanija, Russland, Ukraine