21:06 24 April 2017
Radio
    Künstler veräppelt Stars in Los Angeles wegen ihrer Trump-Antipathie

    USA: Künstler veräppelt Stars in Los Angeles wegen ihrer Trump-Antipathie

    © Foto: SABO
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    337951133

    Der Straßenkünstler Sabo hat Berühmtheiten, die bei einem Wahlsieg des republikanischen Präsidentschaftskandidaten die USA verlassen wollen, einen Streich gespielt. In den angesagten Stadtbezirken von Los Angeles installierte er Fake-Billboards über den angeblichen Verkauf ihrer Häuser. Die berichtet „The Hollywood Reporter“.

    • Künstler veräppelt Stars in Los Angeles wegen ihrer Trump-Antipathie
      Künstler veräppelt Stars in Los Angeles wegen ihrer Trump-Antipathie
    • Künstler veräppelt Stars in Los Angeles wegen ihrer Trump-Antipathie
      Künstler veräppelt Stars in Los Angeles wegen ihrer Trump-Antipathie
    • Künstler veräppelt Stars in Los Angeles wegen ihrer Trump-Antipathie
      Künstler veräppelt Stars in Los Angeles wegen ihrer Trump-Antipathie
    • Künstler veräppelt Stars in Los Angeles wegen ihrer Trump-Antipathie
      Künstler veräppelt Stars in Los Angeles wegen ihrer Trump-Antipathie
    1 / 4
    Künstler veräppelt Stars in Los Angeles wegen ihrer Trump-Antipathie

    Einen Tag vor den Präsidentenwahlen sind in der Stadt Anzeigen des Auktionshauses Sotheby’s über den Verkauf der Villen von Stars des Show-Business wie Cher, Barbra Streisand, Lena Dunham, Amy Schumer und Miley Cyrus aufgetaucht, schreibt das Blatt. Und zwar unter Verweis auf die Emigration ihrer Besitzer nach Kanada.

    Als Kontaktadresse habe der Autor dieser Scherze die Webseite GTFOOH.today angegeben, wobei er der Presse erklärte, dies stehe für „Get the f--k out of here today“ („Wirf den F--k noch heute hier raus“). Als Kontakttelefon habe er die Nummer angegeben, die der mittlerweile geschlossenen Art Gallery in Beverly Hills gehörte.

    Sabo hat nach Angaben der Zeitung zudem sein Befremden bekundet, dass Trumps berühmte Nicht-Freunde gerade nach Kanada auswandern wollen, aber zum Beispiel nicht nach Mexiko. „Was, gibt es da etwa zu viele kleine braune Menschen? Ist es dort nicht weiß genug?“, fragt der Künstler.

    Die Wahlen des Präsidenten der USA finden am 8. November statt. Von den Demokraten kandidiert Hillary Clinton, von den Republikanern Donald Trump.

    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    WikiLeaks: CNN hat Interviewfragen für Trump mit Demokraten abgestimmt
    Russischer Politiker: Trump zeigt die Kehrseite der amerikanischen „Demokratie“
    Medien: Das FBI ist ein „Trumpland“, Clinton – der „Antichrist“
    Man wird Trumps Wahlsieg nicht zulassen – WikiLeaks-Gründer
    Tags:
    US-Präsidentschaftswahl 2016, Donald Trump, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren