12:35 25 November 2017
SNA Radio
    SU-33 an Bord des Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“

    „Admiral Kusnezow“ vor Syrien: Al-Nusra-Untergruppe in Idlib vernichtet

    © Sputnik/ Russisches Verteidigungsministerium
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    63131993454

    Russische bordgestützte Jagdflugzeuge Su-33 haben von dem Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ aus mindestens 30 Kämpfer der Terrorgruppierung Dschebhat an-Nusra in der syrischen Provinz Idlib getötet, wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Donnerstag erklärte.

    Der russische Marineverband im Mittelmeer hat Konaschenkow zufolge einen „massiven Feuerschlag“ durchgeführt, infolge dessen die Terrorkämpfer bedeutende Verluste hinnehmen mussten und eine der Al-Nusra-Front untergeordnete Gruppierung vernichtet wurde.

    Über mehrere Aufklärungskanäle sei dann bestätigt worden, dass durch die Luftschläge mindestens 30 Terroristen getötet wurden, darunter auch Führungsmitglieder der Islamisten.

    Am Dienstag hatte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu mitgeteilt, dass sich der russische Marineverband um den Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“, der sich seit Tagen im Mittelmeer vor der Küste Syriens befindet, dem Kampf gegen die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) angeschlossen hat.

    Der Flugzeugträgerkampfgruppe gehören neben der „Admiral Kusnezow“ auch der atomgetriebene Raketenkreuzer „Pjotr Weliki“ und die U-Boot-Jagdschiffe „Seweromorsk“ und „Vize-Admiral Kulakow“ an.

    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Russland greift Terroristen in Syrien erstmals mit Flugzeugträger an
    Moskau: Russische Luftwaffe fliegt nur präzise Angriffe gegen Extremisten in Syrien
    Tonnenweise Hilfe für Syrien: Russland versorgt Zivilisten und Soldatenfamilien
    Tags:
    Su-33, Flugzeugträger Admiral Kusnezow, Verteidigungsministerium, Dschebhat an-Nusra, Igor Konaschenkow, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren