04:52 19 Januar 2018
SNA Radio
    US-Präsident Barack Obama (r.) und sein Nachfolger Donald Trump (Archiv)

    Wie US-Medien Trump ins Weiße Haus brachten - Experte

    © REUTERS/ Kevin Lamarque
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Donald Trump wird US-Präsident (182)
    0 411

    Mit ihrer nahezu durchweg negativen Darstellung des Republikaner-Kandidaten haben die US-Medien eben diesem Donald Trump zum Sieg bei der Präsidentschaftswahl verholfen, wie der Journalist der US-amerikanischen Wochenzeitschrift „Executive Intelligence Review“, Jeffrey Steinberg, sagte.

    „Die Medieneliten glaubten, dass sie die öffentliche Meinung bildeten, das haben sie in der Tat auch gemacht – allerdings zugunsten Trumps. Wer die Mainstreammedien verabscheut, ist mit so einem Kandidaten (wie Trump – Anm. der Red.) zufrieden und achtet kaum auf dessen Nachteile“, so Steinberg.

    Laut einer Studie von Sputnik.Polls glauben die meisten Amerikaner (80 Prozent), dass die Massenmedien voreingenommen über die US-Wahl berichteten. 59 Prozent der Befragten sagten, dass sowohl lokale als auch die überregionale Medien kaum objektiv gewesen seien.

    Am 8. November war der republikanische Präsidentschaftskandidat und US-Milliardär Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA gewählt worden. Offizieller Amtsantritt ist am 20. Januar 2017.

    Themen:
    Donald Trump wird US-Präsident (182)

    Zum Thema:

    Lawrow an Washington: Moskau kann Negativ-Kurs nicht allein überwinden
    Trump verbessert Verhältnis Moskau-Washington – Umfrage in Russland
    Obama warnt Trump vor „Deals“ mit Russland - Agentur
    Tags:
    Medien, US-Präsidentschaftswahl 2016, Donald Trump, USA