20:23 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Exorzismus in Afrika - Archivbild

    Steinzeit-Wahnsinn in UK: Migranten betreiben massenweise Kinder-Exorzismus

    © AFP 2018/ JEAN-PHILIPPE KSIAZEK / AFP
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    20691

    Stranguliert, verbrannt, rituell geritzt und ausgehungert: Jedes Jahr werden hunderte Kinder aus afrikanischen Flüchtlingsfamilien in Großbritannien Opfer von rituellen Geisteraustreibungen, berichtet Sky News.

    Laut der Menschenrechtsorganisation „Africans Unite Against Child Abuse“ (Afrikaner vereint gegen Kindesmissbrauch, AFRUCA) werden bis zu 400 Kinder von ihren Familien wegen religiösem Aberglauben misshandelt. Nach Angaben der Londoner Polizei sollen im vergangenen Jahr 60 solcher Verdachtsfälle  ermittelt worden sein. Viel mehr Fälle würden zudem gar nicht erst gemeldet.

    In den meisten Fällen werden die Kinder ausgehungert und geschlagen. In manchen Fällen werden die Minderjährigen  jedoch auch stranguliert, verbrannt, rituell beschnitten.

    Der Grund für diese Misshandlungen sei  der in Westafrika weitverbreitete Glaube an böse Geister und Hexen. Sobald in solchen Familien jemandem ein Unglück wiederfahre, werde dafür das Kind beschuldigt. Oft werde das Kind wegen seiner  Behinderungen, Begabung oder sogar  Linkshändigkeit als besessen betrachtet.

    „Die Polizei ist nicht geschult, solche Missbrauchsfälle zu erkennen. In London gibt es etwas mehr Ausbildung und Mittel dafür; allerdings ist die Polizei außerhalb der Hauptstadt immer noch nicht in der Lage diese Art von Missbrauch zu identifizieren“, so der AFRUCA-Experte Oldapo Awosokanre.

    Vor kurzem habe eine Schule die Wohltätigkeitsorganisation über ein Kind informiert, das von seiner Familie ausgehungert  worden sei, so der Experte.  Die Polizei und soziale Dienste hätten diesen Fall jedoch mit „niedriger Priorität“ eingestuft.

    Im Jahr 2010 wurde die 15-jährige Kristy Bamu von Verwandten, die in dem Wahn lebten, das Mädchen sei eine Hexe, zu Tode gefoltert. Im Jahr 2000 starb die achtjährige Victoria Climbie, nachdem sie monatelang von ihrer Tante und deren Freund misshandelt wurde.

    Im vergangenen Jahr war berichtet worden, dass unter Flüchtlingsfamilien aus Kamerun in Großbritannien eine grausame Sitte weit verbreitete sei. Bei dem sogenannten „Brustbügeln“ werden Brüste junger Mädchen mit heißen Werkzeugen behandelt. Durch die Prozedur sollen die Körper der Kinder möglichst lange unattraktiv für Männer bleiben, um die Mädchen vor frühen sexuellen Kontakten zu schützen. Im ersten Quartal 2016 meldeten britische Ärzte insgesamt 5.702 Fälle von weiblicher Genitalverstümmelung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    Tags:
    Exorzismus, Flüchtling, Migranten, Afrika, London, Großbritannien