18:39 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Strafkolonie

    Fast halbes Jahrhundert unschuldig eingesessen - US-Häftling entlassen

    © Sputnik. Ivan Rudnev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    108217

    Der US-Häftling Robert McClurkin aus dem Bundesstaat South Carolina ist für unschuldig befunden worden, nachdem er 43 Jahre lang hinter Gittern gesessen hat, wie die US-Zeitung „The Herald“ am Sonntag schreibt.

    McClurkin war 1973 wegen eines angeblichen Raubüberfalls zu vier Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden. Vier Jahre später wurde McClurkin Beteiligung an einem  Mord vorgeworfen. Daraufhin bekam er, wie auch sein angeblicher Komplize, lebenslänglich und saß ein.

    Erst nach 39 Jahren zog dann aber Zeuge seine Aussagen zurück und gab zu, unter Eid gelogen zu haben. Die Polizisten stellten fest, dass McClurkin ein Alibi für den fraglichen Zeitpunkt hatte. Dann wurde McClurkin auf Bewährung vorzeitig aus der Haft entlassen.

    „Ich bin frei. Das ist toll. Das nimmt mir den Atem. Ich habe 39 Jahre lang auf der Wahrheit bestanden“, sagte er.

    Nun kann McClurkin für diese ungerechtfertigte Gefängnishaft mit einer Entschädigung rechnen.

    Zum Thema:

    US-Lager Guantanamo schrumpft: Arabische Emirate übernehmen 15 Häftlinge
    Guantanamo: Folterkammer der USA
    Nach 14 Jahren Haft ohne Anklage: Guantanamo-Insasse darf sich auf Abschiebung freuen
    Grausames Bekenntnis: 13 Jahre Haft in Guantanamo wegen Verwechslung
    Tags:
    Häftling, Freilassung, Robert McClurkin, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren