19:12 28 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    271500
    Abonnieren

    Damaskus ist mit dem Vorschlag des UN-Sondergesandten Staffan de Mistura nach einer Autonomieverwaltung im Ostteil Aleppos nicht einverstanden, da dieser die territoriale Integrität Syriens gefährdet, wie Reuters unter Berufung auf den syrischen Außenminister Walid Muallem meldete.

    Bei seinem jüngsten Besuch in Damaskus hatte de Mistura eine Autonomieverwaltung der Opposition im Osten von Aleppo im Rahmen einer Waffenstillstandsvereinbarung angesprochen. Die syrische Regierung besteht allerdings darauf, dass die „Terroristen den Osten Aleppos verlassen“ müssen, so der AFP-Bericht.

    „Wir sagten ihm, dass wir das vollständig ablehnen“, so Muallem. „Es ist nicht möglich, dass 275.000 unserer Bürger von 5000, 6000, 7000 Bewaffneten als Geiseln gehalten werden.“

    Seit Wochen halten die erbitterten Kämpfe um die Befreiung Aleppos an. Russland und die syrischen Streitkräfte haben die Einrichtung von humanitären Korridoren initiiert, damit die Zivilisten, aber auch die Kämpfer der bewaffneten Gruppierungen das umkämpfte Ost-Aleppo verlassen können.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Viele Tote bei gewaltsamer Auflösung friedlicher Demonstration in Aleppo
    Moskau weist Berichte über Attacken auf Spitäler in Aleppo als Desinformation zurück
    Aleppo: Russische Hilfe für Flüchtlinge aus der Ost-Stadt
    Diese alte chinesische Firma wird Smartphone-Markt aus den Angeln heben – Medien
    Tags:
    Autonomie, Terroristen, Uno, Walid Muallem, Staffan de Mistura, Aleppo, Syrien