22:37 25 September 2017
SNA Radio
    U-Boot der Royal Navy

    London setzt auf Risiko: Royal Navy besitzt „erschreckend wenig“ Kriegsschiffe

    © Flickr/ Defence Images/Royal Navy Submarine HMS Astute
    Panorama
    Zum Kurzlink
    123142509

    Die britische Royal Navy verfügt über eine „erschreckend niedrige“ Zahl an Kriegsschiffen und kann darum noch auf schlimme Probleme stoßen, wenn das Verteidigungsministerium nicht auf Modernisierungspläne für die Flotte eingeht. Dies schreibt die Zeitung „The Guardian“ am Montag.

    Das britische Verteidigungsministerium riskiere, das Land mit weniger als 19 Zerstörer-Fregatten zu hinterlassen, was „schon erschreckend wenig“ ist, wie der Vorsitzende des parlamentarischen Verteidigungskomitees, Julian Lewis, sagte. Die Reduzierung dieser Zahl auch nur um ein einziges Schiff sei „absolut inakzeptabel“ und würde Großbritannien für externe Bedrohungen anfällig machen, so Lewis. 

    13 Kriegsschiffe sollen laut einem Bericht des Verteidigungskomitees im Zeitraum von 2023 bis 2035 abgeschrieben werden. Dabei sei, so das Blatt, immer noch unklar, ob die veralteten Schiffe durch neue ersetzt würden. 

     

    Zum Thema:

    Großbritannien hat russischem „Armata“ nichts entgegenzusetzen – Militäraufklärung
    Großbritannien: Parasitärer Obama-Wurm entdeckt
    Frankreich: Alain Juppé will Grenze in Richtung Großbritannien verschieben
    „Jeden Schritt beobachten“: Großbritannien überwacht russische Marine in La Manche
    Tags:
    wenig, Kriegsschiffe, Royal Navy, Julian Lewis, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren