11:21 26 September 2017
SNA Radio
    IS-Terroristen in Akhtarin (Aleppo)

    „Mine unter unserer Zukunft“: Moskau beziffert russische Bürger unter IS-Kämpfern

    © REUTERS/ Khalil Ashawi
    Panorama
    Zum Kurzlink
    31928349

    Mehr als 3.200 Staatsbürger Russlands sind in den vergangenen Jahren nach Syrien und den Irak gereist, um an der Seite der IS-Terroristen zu kämpfen, wie der zuständige Vertreter des russischen Außenministeriums, Ilja Rogatschow, mitteilte.

    Nachdem diese Personen Kampferfahrungen und Kontakte mit den internationalen Terrororganisationen erwerben, kehren sie zurück nach Russland und schließen sich terroristischen Verbindungen im Nordkaukasus an, sagte Rogatschow. 

    Es sei auch höchstwahrscheinlich, dass diese Personen danach auch in Russland neue Mitglieder rekrutierten und illegale Verbindungen zur Ausführung von Terroranschlägen gründeten. 

    Diese von den IS-Terroristen geführte „ideologische Expansion“ sorge für Besorgnis in Russland. Dabei seien das Internet und die sozialen Netzwerke zum Hauptkanal zur Rekrutierung potenzieller Terroristen geworden.  

    „Das ist eine Mine mit verzögerter Wirkung, eine Mine unter unserer Zukunft“, so Rogatschow. 

     

    Zum Thema:

    Russlands Langstreckenbomber greifen Terroristen in Syrien an
    „Massiver Feuerschlag“: Russische Su-33 töten Dutzende Terroristen in Idlib - VIDEO
    Russlands Militär setzt Onyx-Marschflugkörper gegen Terroristen in Syrien ein
    Südlich von Mossul: Terroristen verübten mindestens drei Chemiewaffen-Attacken – HRW
    Tags:
    zurückkehren, Kontakte, kämpfen, Terroristen, Terrormiliz Daesh, Ilja Rogatschow, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren