20:21 26 September 2017
SNA Radio
    ISS-Segment und Progress-Raumfrachter im All

    ISS-Shuttleflüge: Nasa will Alleingang – Russland befürwortet Vertragsverlängerung

    © Foto: Roskosmos/Fedor Yurchikhin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    822671046

    Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos ist bereit, den Transport internationaler Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS mit russischen Raumschiffen auch nach 2018 fortzusetzen, wie Roskosmos-Chef Igor Komarow sagte.

    „Wir sind bereit, internationale Besatzungen auch nach 2018 zu transportieren. Was wir in den letzten Tagen gesehen haben (der erfolgreiche Start des Raumschiffes Sojus MS-03 vom Weltraumbahnhof Baikonur und seine Kopplung an die ISS – Anm. d. Red.), ist der Beweis für die enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern aus den amerikanischen, europäischen und französischen Raumfahrtbehörden“, so Komarow.

    Die Trägerrakete Sojus-FG mit dem bemannten Raumschiff Sojus MS-03 war am Freitag erfolgreich vom Weltraumbahnhof Baikonur gestartet. An Bord ist eine neue Besatzung der ISS, die aus dem russischen Kosmonauten Oleg Nowizki (Roskosmos), dem französischen Astronauten Thomas Pesquet (ESA) und der Amerikanerin Peggy Whitson (Nasa) besteht. Am Sonntag brachte die russische Rakete das internationale Team erfolgreich zur ISS.

    Nasa-Chef Charles Bolden hatte mehrmals wiederholt, dass es in Zukunft weder nur amerikanische noch russische Besatzungen geben werde. Die Plätze würden stets international verteilt werden.

    William H. Gerstenmaier, ein Vertreter der US-Raumfahrtbehörde, hatte zuvor erklärt, die Nasa habe nicht vor, den Vertrag mit der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos zum Transport von Astronauten zur ISS nach 2019 zu verlängern. Dabei sagte er, dass Washington sich auf eigene Raumschiffe verlassen wolle. „Wir werden bereit sein. Sie werden 2017 fertig“, fügte er hinzu. Nasa-Plänen zufolge soll der erste Flug mit einem amerikanischen bemannten Raumschiff bereits Ende 2017 erfolgen.

    Der Vertrag der Nasa mit Roskosmos läuft 2018 ab.

    Zum Thema:

    Weltraumbahnhof Baikonur: So wird eine Sojus-Rakete in Startposition gebracht
    Geheimhaltung? Kamera filmt Ufo im Erdorbit – Nasa bricht ISS-Livestream ab – VIDEO
    Tags:
    Raumschiff, Vertrag, Zusammenarbeit, Sojus MS-03, die Internationale Raumstation ISS, NASA, Roskosmos, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren