04:38 25 September 2017
SNA Radio
    Sächsische Polizei (Archivbild)

    Berlin: Mutmaßlicher Komplize des Bombenbastlers von Chemnitz auf freiem Fuß

    © AFP 2017/ Peter Endig
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 266016

    Der mutmaßliche Komplize des Terrorverdächtigten Dschaber al-Bakr, der Syrer Halil A., ist nach fast acht Wochen aus der Untersuchungshaft entlassen worden, wie Spiegel Online am Montag schreibt.

    Halil A. ist Besitzer der Wohnung, wo Al-Bakr gelebt hatte, und wurde wegen des Verdachts festgenommen, bei der Vorbereitung eines die Staatssicherheit gefährdenden Verbrechens geholfen zu haben.  In seiner Wohnung soll Sprengstoff gefunden worden sein. Dennoch konnten die Ermittlungsorgane nicht ausreichend Beweise für seine Beteiligung an den Terrorplänen vorlegen. Die Freilassung von Halil A. bestätigte auch sein Rechtsanwalt.

    Der mutmaßliche syrische Bombenbastler von Chemnitz, Dschaber al-Bakr, hatte am 12. Oktober in seiner Zelle in der Leipziger JVA Suizid begangen. Er galt als Hauptverdächtiger in „der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“. Al-Bakr soll möglicherweise einen Anschlag auf einen Berliner Flughafen geplant haben, die Fertigstellung einer offenbar dafür gebastelten Sprengstoffweste stand kurz bevor, wie die sächsische Polizei mitteilte.

    Der Verdächtige Dschaber al-Bakr aber ist seit längerem vom Verfassungsschutz in Köln beobachtet worden. Laut Sachsens Innenminister Markus Ulbig war al-Bakr am 19. Februar 2015 in München registriert und der von ihm im Juni 2015 gestellte Asylantrag ist auf drei Jahre bewilligt worden.

    Zum Thema:

    Selbstmord von Al-Bakr: Medien nennen mögliche Ursache
    Bombenbastler von Chemnitz Al-Bakr soll sich in Deutschland radikalisiert haben
    Pressekonferenz zu Suizid des Terrorverdächtigen Al-Bakr
    Terror-Verdächtiger Jaber al-Bakr erhängt in Zelle aufgefunden
    Tags:
    Terrorismus, Freilassung, Markus Ulbig, Halil A, Dschaber al-Bakr, Deutschland