21:30 21 September 2017
SNA Radio
    Hillary Clinton

    Clinton: Die Top Ten ihrer skurrilsten Wahlkampf-Momente

    © AP Photo/ Mary Altaffer
    Panorama
    Zum Kurzlink
    22454042

    Die US-Onlinezeitung „The Washington Examiner“ hat die zehn außergewöhnlichsten Wahlkampf-Momente der Ex-Demokraten-Kandidatin Hillary Clinton zusammengetragen und festgestellt, dass sich Clinton im Vergleich zu dem Republikaner und nun designierten US-Präsidenten Donald Trump als zu ernste Kandidatin inszeniert hat.

    1. Burrito zum Mittag

    Im März 2015 besuchte Hillary Clinton ein Chipotle-Restaurant, wo sie Medienberichten zufolge Buritto mit Hühnerfleisch bestellte. Der Imbiss sei von Clintons Team absichtlich im Vorhinein geplant worden.

    2. „Scooby“-Reise durchs Land

    Zu Beginn der Wahlkampagne machte sich die Demokratin mit einem Van Names „Scooby“auf den Weg aus New York nach Iowa. Das Ziel der Aktion war dieselbe wie das des Buritto-Essens: Hillary sollte möglichst menschennah erscheinen.

    Der MSNBC-Journalist hat Clintons Vorstoß sogar gelobt: „Es ist so kompliziert in Zeiten der neuen Medien etwas zu machen, was für die Politiker spontan aussehen würde. Clintons Reise-Idee hat aber genau dies getan.“

    3. „Chilling“ in Grand Rapids

    In einem Video auf der Plattform Vine erscheint zuerst eine Flasche Beer mit der Aufschrift „Lieber Chillary Clinton, nicht wahr?“, danach spricht Clinton selbst: „Ich entspanne mich… in Cedar Rapids“.

    4. #NotMyAbuela

    Da Clintons Team sehr hinter den Stimmen der Latinoamerikaner her war, hat es sogar einen Post unter dem Titel „Sieben Dinge, die Hillary Clinton deiner Abuela (Oma – Anm. der Red.) gleich tut“ veröffentlicht. In sozialen Netzwerken verbreitete sich aber kurz danach schnell das Hashtag #NotMyAbuela, das Clintons Popularität unter den Latinoamerikanern nur untergrub.

    ​5. Rosa Parks in der letzten Reihe

    Im Dezember 2015 wollte Clintons Team der US-amerikanischen Bürgerrechtlerin Rosa Parks in einem Twitter-Post gedenken. Das Bild war allerdings etwas verwirrend ausgefallen. Die Nutzer fragten, wieso Rosa Parks in der hinteren Reihe sitzt.

    ​6. Wie mit einem Tuch?

    Bei einer Pressekonferenz im August 2015 fragte ein Journalist, ob Hillary Clinton alle privaten E-Mails von ihrem Server gelöscht hätte, bevor sie die Hardware an die Ermittler abgab. Die Politikerin, die vom ganzen Skandal schon damals offensichtlich müde war, scherzte darauf: „Abgewischt, wie mit einem Tuch?“ Aber niemand lachte.

    7. Emojis und Studienkredit

    „Wie fühlst du dich mit deinem Studienkredits? Erzähl uns in maximal drei Emojis“, schrieb die Präsidentschaftskandidatin im August 2015 via Twitter.

    8. Clintons „Dab Dance“

    Noch ein Versuch, den Wählern näher zu kommen?

    9. Pokemon-Go

    „Ich weiß nicht, wer Pokemon-Go geschaffen hat. Aber ich denke darüber nach, wie wir sie (die Wähler – Anm. der Red.) zu einem ʻPokemon-go-in-die-Wahllokaleʼ bringen können“, sagte Hillary bei einer Wahl-Veranstaltung im Juli 2016.

    10. Vom Gebet leben – Bon Jovi sei mit uns

    ​Der Musiker Jon Bon Jovi begleitete Hillary Clinton bei ihrer letzten Wahlveranstaltung in Raleigh. „Von nun an und bis die letzten Wahllokale schließen, werden wir von einem Gebet leben“, sagte Clinton unter Bezugnahme auf ein Stück Bon Jovis aus den 80ern – „Living on a prayer“.

    Zum Thema:

    Wie Deutschland die Clinton Foundation finanziert
    „Clinton verkaufte dem IS Waffen“: Fake-News auf Höhenflug im US-Wahlkampf
    „Ich wollte mich verkriechen“- Clinton zu eigener Niederlage
    Tags:
    US-Präsidentschaftswahl 2016, Hillary Clinton, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren