SNA Radio
    Junge Neonazis in Österreich, 21. September  2008

    Was passiert mit Deutschland? – FES-Umfrage zeigt die Ängste der Deutschen

    © AFP 2019 / Dieter Nagl
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11301

    35 Prozent der Deutschen glauben, für Einwanderer werde mehr getan, als für bedürftige deutsche Bürger, berichtet die „Thüringer Allgemeine“ unter Berufung auf eine im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführte Studie. Die Untersuchung zeige eine Spaltung in der Gesellschaft.

    Wie aus der Studie allerdings hervorgeht, ist mehr als die die Hälfte (56 Prozent) der Befragten für die Aufnahme von Flüchtlingen. 38 Prozent der Studienteilnehmer sprachen sich im Rahmen der Umfrage für eine Obergrenze für Flüchtlinge aus, 21 Prozent lehnten diese allerdings strikt ab.

    Darüber hinaus würden 40 Prozent der Befragten die Demokratie in Deutschland als gefährdet sehen, 50 Prozent wiederum – den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

    Die Studie erschien unter dem Titel „Gespaltene Mitte — Feindselige Zustände“. 1896 repräsentativ ausgewählte Personen ab 16 Jahren haben an der Studie teilgenommen, die zwischen Anfang Juni und August dieses Jahres durchgeführt wurde.

    Laut Konfliktforscher und Studienautor Andreas Zick belegt die Forschung die bereits vielfach diskutierte Polarisierung und auch Radikalisierung in der Gesellschaft. So zeige sich in der aktuellen Erhebung gegenüber 2014, dass der Anteil rechtsextremer Ansichten bei rund 2,8 Prozent der Deutschen stabil liege. Im Osten würden allerdings fast doppelt so viele Menschen (5,9 Prozent) zu rechtsextremen Einstellungen neigen. Mit 20 Prozent sei auch die Zustimmung zu rechtspopulistischen Aussagen im Vergleich zu 2014 stabil geblieben.

    Die Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlicht seit 2006 Studien, deren Ziel ist herauszufinden, „wie weit rechtsextreme und rechtspopulistische Einstellungen sowie gruppenbezogene Abwertungen etwa gegen Ausländer, Arbeitslose und Behinderte verbreitet sind“, so die „Thüringer Allgemeine“.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Magdeburg: Brutaler Angriff von Rechtsradikalen auf Polizeiwache
    In Bautzen brodelt es weiter: Rechtsextreme schlagen filmenden Journalisten
    USA: Rechtsextreme wollen Schwarze am Wahltag am Urnengang hindern
    Barcelona: Rechtsradikale greifen schwangere Muslimin an
    Tags:
    Studie, Rechtsextremismus, Friedrich-Ebert-Stiftung, Deutschland