06:56 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Mussa Mussalajew, mehrfacher Kickbox-Weltmeister

    Russischer Kickbox-Weltmeister in Neu-Ulm erschossen

    © Foto: Creativ3minds
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2610213

    Der prominente russische Kickboxer Mussa Mussalajew ist im bayerischen Neu-Ulm von Unbekannten erschossen worden, wie deutsche Medien berichten. Der 37-Jährige lebte seit 2013 mit seiner Familie in Deutschland. Im Mai 2015 war ein anderer russischer Profikämpfer schwer verletzt in der Berliner U-Bahn aufgefunden worden.

    Mussalajew, bekannt unter dem Kampfnamen „Prince of Tatarstan“, wurde am Freitagabend von einem unbekannten maskierten Täter vor seinem Wohn-Hochhaus niedergeschossen, wie die „Augsburger Allgemeine“ berichtete. Mussalajew war mehrfacher Weltmeister im professionellen Kickboxen und MMA (Mixed Martial Arts).

    Nach bisherigen Angaben soll der Schütze einen Komplizen gehabt haben. Beide konnten offenbar fliehen. Die Motive sind noch unklar. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

    Im Mai 2015 war der russische Profiboxer Denis Boizow in einem Berliner U-Bahn-Tunnel im Gleisbett gefunden. Der Russe hatte schwere Kopfverletzungen und musste sofort operiert werden. Danach lag er monatelang im künstlichen Koma. Nach Polizeiangaben war Boizow Opfer eines Unfalls geworden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Baden-Württemberg: Zwei Menschen auf offener Straße getötet
    US-Box-Champion Roy Jones bekommt russischen Pass
    US-MMA-Star Monson eröffnet Kampfschule für Donbass-Kinder
    Jemeljanenko wird 40: Glückwunsch zum Geburtstag, du, größter Kämpfer aller Zeiten!
    Tags:
    Neu-Ulm, Bayern, Deutschland