20:31 30 März 2017
Radio
    Fla-Raketensysteme S-400 Triumph

    Schickt Moskau auch Raketensysteme S-400 auf Kurilen? Japan zittert schon Experte

    © AFP 2017/ Kirill Kurdzantsev
    Panorama
    Zum Kurzlink
    72915755

    Russland kann demnächst außer modernen Seezielflugkörpern vom Typ Bal und Bastion auch Raketensysteme S-400 auf den Kurilen-Inseln stationieren, wie der Militärexperte Viktor Murachowskij äußerte.

    Demnach hatte das russische Verteidigungsministerium seit langem Maßnahmen zur Stärkung der Verteidigung im Fernen Osten annonciert. „Wenn man die Berichte des Abschlussgremiums des Verteidigungsministeriums von 2014 und 2015 aufmerksam liest, bemerkt man, dass solche Schritte auch dort schon erwähnt werden“, so Murachowskij.

    In den entsprechenden Dokumenten wurde, nicht nur Küstenraketen-, sondern auch Flugabwehrkomplexe auf den Kurilen zu stationieren. Flugabwehrraketensysteme vom Typ Buk befinden sich bereits vor Ort.

    Die japanischen Behörden zeigten sich bereits nach den Berichten über die Stationierung der russischen Seezielflugkörper Bal und Bastion auf den Kurilen-Inseln besorgt. „Wir nehmen das äußerst ernst und werden nach Klärung der Details entsprechend reagieren“, so der japanische Außenminister Fumio Kishida laut der Agentur Kyodo.

    Der Militärexperte Murachowskij betonte jedoch, dass „diese Systeme ausschließlich zur Abwehr von der Aggression vom Meer und Himmel bestimmt sind. Deswegen stellen sie keine Bedrohung für die naheliegenden Staaten, einschließlich Japan, dar“.

    Zuvor war berichtet worden, dass die Startvorrichtungen des Typs Bastion auf der Insel Iturup bereits im Dienst seien. Vorrichtungen des Typs Bal würden unterdessen auf der benachbarten Insel Kunaschir stationiert, schrieb die russische Tageszeitung „Iswestija“ am Dienstag. Die beiden Militäreinheiten gehören zur 72. Küsten-Raketenbrigade. Noch vor Jahresende sollen zudem Schießübungen stattfinden.

    Zum Thema:

    Russisches Militär hilft beim Aufbau von Arktis- und Kurilen-Infrastruktur
    Kurilen-Streit: Moskau dialogbereit – Putin sieht „verschiedene mögliche Varianten“
    Russland will Kurilen mit moderneren Waffen schützen: „Absolut deutliches Signal“
    Japan nennt seine Bedingung für Friedensvertrag mit Russland
    Tags:
    Aggression, Flugabwehrsystem, Besorgnis, Stationierung, S-400, Kurilen, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      wildfarn
      russland (UDSSR) hat schon mal einen fehler gemacht. gut das die deutsche einheit gekonnen ist, aber die abmachungen sind nicht eigehalten worden. das heißt die nato erweitet sich nach osten. da muß man sagen, putin mach den gleichen fehler nicht noch einmal. falls japan die inseln zurück bekommt, so stehen morgen die amis auf ihr. das ist ein absolter fataler fehle, nicht wieder gut zu machen.
    • avatar
      BUO
      Man muss Russland einfach bewundern. Als sich Herr Putin mit Herrn Abe getroffen hat, hat man noch von einer einvernehmlichen Lösung im Kurillenstriet gesprochen. Und keine Woche später, schafft Herr Putin Fakten. Ein großes Lob an den Präsidenten der RF. Genau so macht man Politik!
    • avatar
      tom.hanko
      Gerade in solchen Außenbereichen könnten sie
      versuchen eine Provokation zu starten.
      Das ist sicher klug sich dort zu wappnen.
    • avatar
      tom.hanko
      Im Grunde hilft man den Japanern damit auch.
      Niemand wird mehr versuchen, sie zu einer Provokation
      anzustacheln. Das beruhigt diesen Bereich.
    neue Kommentare anzeigen (0)