11:24 03 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 1423
    Abonnieren

    Die Staatsanwaltschaft Bulgariens hat Verteidigungsminister Nikolai Nencev wegen Amtsmissbrauchs bei der Tätigung eines Geschäfts mit Polen über die Reparatur von Triebwerken für Jagdflugzeuge MiG-29 angeklagt, berichtet Rambler News Service unter Berufung auf Reuters.

    Wie die bulgarische Anklagebehörde behauptet, „darf Polen die Jagdflugzeuge nicht reparieren“, und das betreffende Abkommen würde der bulgarischen Luftverteidigung nur schaden.

    Das bulgarische Parlament hatte Ende 2015 mit Polen ein Abkommen über die Reparatur und Wartung von Jagdflugzeugen des Typs MiG-29 aus russischer Produktion unterzeichnet. Der Vertrag im Gesamtwert von 6,14 Millionen Euro zur Instandsetzung von sechs Flugzeugtriebwerken sollte „die Abhängigkeit von Russland verringern“.

     

    Russischer Kampfjet Su-30 SM
    © Foto : Russlands Verteidigungsministerium
    Aus der russischen Flugzeugbau-Korporation MiG hieß es laut Reuters, dass Warschau „nicht berechtigt ist, dritten Ländern Flugzeug-Ersatzteile zur Verfügung zu stellen“.

    Laut Nencevs Anwalt Radan Kunev hat die Staatsanwaltschaft zwar eine offizielle Anklage erhoben, jedoch keinen Anklageakt vorgestellt. Dem Minister werde zur Last gelegt, „der russischen Flugzeugbau-Korporation (RSK) Schaden zuzufügen“, so Kunev.

    Nencev wurde gegen die schriftliche Verpflichtung entlassen, seinen Aufenthaltsort ohne behördliche Genehmigung nicht zu verlassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Timoschenko nennt „tragischen Fehler” der Ukrainer
    „Corona-Irrsinn“ als „Mega-Manipulation“ der Menschheit: Buch beleuchtet Schatten der Weltpolitik
    Eine Anti-Corona-Demo, die sich auf eine Loveparade verirrt hat – Demonstrationsbericht aus Berlin
    „Hau ab!“: Dunja Hayali muss Dreh bei Corona-Demo in Berlin abbrechen – Video
    Tags:
    Anklage, Staatsanwaltschaft, MiG, Polen, Bulgarien, Russland