14:47 18 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama

    Funkamateur verwirrt zwei Monate lang Flugsicherung am Airport Melbourne - VIDEO

    Panorama
    Zum Kurzlink
    5112
    Abonnieren

    Die australische Polizei hat einen 19-jährigen Amateurfunker festgenommen, der durch vorgetäuschte Funksprüche monatelang für Chaos im Luftverkehr sorgte, berichtet die Zeitung „Sydney Morning Herald“. Dem psychisch Kranken drohen bis zu 20 Jahre Gefängnis.

    Der 19-jährige Funkamateur Paul Sant aus Melbourne habe den Pilotenfunk geknackt, um Verkehrspiloten und die Flugsicherung über Monate mit alarmierenden Funksprüchen zu terrorisieren. Mal meldete er laut der Zeitung den Ausfall von Triebwerken, mal den drohenden Absturz einer Verkehrsmaschine. Einmal musste ein Passagierflugzeug wegen seiner Sprüche den Landevorgang abbrechen.

    Am 21. November sei der Störenfried festgenommen worden. Ihm werde gefährliche Einmischung in den Flugverkehr vorgeworfen. Nun müsse er auf Gerichtsbeschluss eine Woche in U-Haft verbringen, bevor er möglicherweise auf Kaution freigelassen werden könne, schreibt das Blatt.

    Laut der Polizei hat Paul Sant zwischen September und November dieses Jahres bis zu 16 Mal Funkkontakt zu Verkehrspiloten und Fluglotsen aufgenommen. Eine seiner Einmischungen veranlasste die Piloten einer Virgin-Australia-Maschine, den Landevorgang abzubrechen – ein abruptes und sehr gefährliches Manöver.

    Die Rechtsanwältin des Angeklagten sagte, ihr Mandant leide an Depressionen und Autismus, nehme jedoch keine Medikamente. „Er ist noch sehr jung. Das wäre seine erste Haftstrafe“, sagte die Anwältin laut der Zeitung.

    Ein Sprecher der australischen Flugsicherung erklärte indes, dass Sants Funksprüche keine Gefahr für den Luftverkehr dargestellt hätten: „Fluglotsen und Piloten haben entsprechende Verfahrensordnungen, die die Luftsicherheit im ganzen Land gewährleisten“, sagte er.

    Anfang November war berichtet worden, dass die australischen Behörden Ermittlungen wegen illegaler Funkmeldungen aufgenommen hatten. In einem dieser Funksprüche ging es um den Triebwerksausfall eines Verkehrsflugzeugs – ein Unbekannter hatte ein SOS-Signal abgesetzt. In einem anderen Fall änderte eine Passagiermaschine, den Anweisungen eines Geisterfunkers folgend, ihren Kurs.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Haftars Armee meldet Zerstörung von türkischem Schiff mit Waffen und Munition in Hafen von Tripolis
    Fachmann ist baff: TV-Sender zeigt Irans stärkste Rakete aus nächster Nähe
    Dokumente zu MH17 sollen zeigen: Kein Buk-System in der Nähe von Abschussort registriert
    Fall Yukos: Gericht in Den Haag verpflichtet Moskau zu Zahlung von 50 Milliarden USD an Ex-Aktionäre
    Tags:
    Melbourne