Widgets Magazine
12:17 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Berkut-Spezialkräfte auf dem Maidan-Platz in Kiew (Archivfoto 2014)

    Todesschüsse vom Maidan: Ex-Präsident Janukowitsch stellt sich Video-Verhör

    © Sputnik / Andrey Stenin
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    12942
    Abonnieren

    Der ehemalige ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch wird am Freitag per Liveschaltung als Augenzeuge im Prozess zu den Todesschüssen auf dem Kiewer Maidan 2014 aussagen, wie der ukrainische TV-Sender „112 Ukraina“ unter Berufung auf eine Mittelung von Janukowitschs Rechtsanwalt Vitali Serdjuk berichtet.

    Ein Kiewer Gericht hatte den Beschluss, Janukowitsch per Video-Konferenz zu vernehmen, gefasst, wobei die Staatsanwaltschaft Bedenken wegen möglicher technischer Störung äußerte.

    Janukowitschs Rechtsanwalt Serdjuk zeigte sich allerdings zuversichtlich, da erste Probeanrufe störungsfrei verlaufen waren. Der ehemalige Präsident der Urkaine soll um 14.00 Uhr Ortszeit (12.00 Uhr MEZ) aus einem Gericht der russischen Stadt Rostow-am-Don mit dem Kiewer Gericht in Verbindung treten.

    Für 19.00 Uhr (17.00 Uhr MEZ) ist eine Pressekonferenz des Ex-Präsidenten angesetzt.

    Die Ermittlung gegen Ex-Angehörige der Spezialeinheit „Berkut" des ukrainischen Innenministeriums ist eines von vielen Strafverfahren, die nach den Unruhen mit über 100 Todesopfern im Februar 2014 in Kiew eingeleitet worden waren.

    Anhänger der Eurointegration hatten am 21. November 2013 den Hauptplatz Kiews, den Maidan Nesaleschnosti, besetzt, nachdem die Aussetzung des Assoziierungsabkommens der Ukraine mit der EU bekanntgegeben worden war. Der Platz wurde später Zentrum von Konfrontationen zwischen Radikalen und Sicherheitskräften. Die blutigen Auseinandersetzungen forderten mehr als 100 Todesopfer. Die neuen Behörden in Kiew gaben Ex-Präsident Viktor Janukowitsch und der Spezialeinheit des Innenministeriums, „Berkut", die Schuld am Geschehen. Janukowitsch versicherte, er habe nicht befohlen, auf friedliche Protestteilnehmer zu schießen. Auch die Angehörigen von „Berkut" wiesen den Vorwurf zurück.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)

    Zum Thema:

    Nadeschda Sawtschenko fordert: Poroschenko soll sich bei Janukowitsch entschuldigen
    Timoschenko: Westukraine will gestürzten Präsident Janukowitsch zurück
    Ukraine-Umfrage: Bester Präsident war gestürzter Janukowitsch
    Tags:
    Tote, Verhör, Gericht, Maidan, Viktor Janukowitsch, Rostow am Don, Kiew, Russland, Ukraine