Widgets Magazine
03:49 22 September 2019
SNA Radio
    Ein Mann hält sein Wahlzettel

    Trump meldet „Wahlbetrug und illegale Clinton-Stimmen“

    © REUTERS / Mary Schwalm
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Donald Trump wird US-Präsident (182)
    441393
    Abonnieren

    Der designierte US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag via Twitter auf „ernsthaften Wahlbetrug“ und Millionen „illegale“ Stimmen für die Demokratin Hillary Clinton bei den Präsidentschaftswahlen am 8. November aufmerksam gemacht.

    Trump zufolge hätten „Millionen Menschen“ illegal gewählt. Seinen Sieg würde das nur noch zusätzlich bestätigen, schreibt das US-Staatsoberhaupt in spe.

    ​„Ernsthafter Wahlbetrug in Virginia, New Hampshire und Kalifornien – warum schweigen die Medien? Ernsthafte Voreingenommenheit – ein großes Problem!“, schreibt Trump weiter auf Twitter.

    ​Zuvor war berichtet worden, dass die Ex-Präsidentschaftskandidatin der Grünen, Jill Stein, und die Demokratin Hillary Clinton eine Überprüfung Auszählungen in den Bundesstaaten Wisconsin, Michigan und Pennsylvania forderten.

    Die US-Wahl ist in zwei Phasen unterteilt: Am 8. November hatten die US-Bürger die Wahlmänner ihres jeweiligen Bundesstaates gewählt. Für den Sieg waren 270 der insgesamt 538 Wahlmännerstimmen erforderlich. Während Clinton mehr Direktstimmen sammeln konnte, überrundete Trump sie mit den erreichten Wahlmännerstimmen.

    Am 19. Dezember, treffen sich die Wahlmänner aller Bundesstaat, um den Präsidenten und Vizepräsidenten wählen. Offizieller Amtsantritt des neuen Präsidenten ist am 20. Januar 2017.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Donald Trump wird US-Präsident (182)

    Zum Thema:

    Petition an Trump: Ex-Pornostar soll US-Botschafterin in Saudi-Arabien werden
    Kreml zu Perspektiven der Syrien-Lösung mit Trump: „Man muss sich in Geduld fassen“
    „Gegen umfassende Heuchelei“: Experte verrät, was Putin und Trump vereint
    Tags:
    Betrug, US-Präsidentschaftswahl 2016, Jill Stein, Hillary Clinton, Donald Trump, USA