22:47 24 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    13656
    Abonnieren

    Mit 71 Prozent befürwortet die überwiegende Mehrheit der Russen eine gegenseitige Annäherung ihres Landes mit dem Westen im wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Bereich, wie die jüngste Studie des Meinungsforschungsinstituts Lewada-Zentrum ergab.

    Damit ist dieser Wert seit Juli 2015, als sich noch genau die Hälfte der Befragten so äußerten, rasant gestiegen und hat bereits fast den historischen Höchstwert von 76 Prozent im März 2000 erreicht. Gleichzeitig äußerten sich heutzutage weniger Menschen direkt gegen weitere Beziehungen mit dem Westen oder gar für mehr Distanz (17 Prozent im Vergleich zu 37 Prozent im Juli 2015).

    Die Soziologen vom Lewada-Zentrum gehen nun davon aus, dass diese positive Einstellung der Russen zum Westen auch dem Sieg des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump bei den jüngsten US-Wahlen verbunden ist. Dabei gaben 78 Prozent der Befragten im Rahmen einer früheren Lewada-Studie an, dass der US-Präsident auch das Leben der russischen Bevölkerung in gewissem Maße beeinflusse.

    70 Prozent der Befragten gaben dabei laut der neuesten Studie an, dass Russland derzeit eine wichtige Rolle bei der Lösung internationaler Probleme spiele. 13 Prozent halten diese Rolle sogar für „entscheidend“. 27 Prozent sind vom Gegenteil überzeugt.

    Außerdem meint mehr als jeder zweite befragte Russe (52 Prozent), dass es für die westlichen Nato-Mitglieder keinen Grund gebe, Russland zu fürchten. 37 Prozent gaben an, es gebe schon Gründe. Zehn Prozent konnten oder wollten die Frage nicht eindeutig beantworten.

    Andersherum meinen 57 Prozent der Befragten, dass gute Gründe für Russland bestünden, sich vor der Nato zu fürchten. 31 Prozent sind vom Gegenteil überzeugt. Zwölf Prozent konnten die Frage nicht eindeutig beantworten. Die Meinung des Westens über Russland halten noch 44 Prozent der befragten Russen für wichtig, 51 Prozent für unwichtig. 

    Insgesamt sei die Zahl der gegenüber der EU und den USA negativ eingestellten Russen um zehn Prozent gesunken. Im Vergleich zum Januar (65 Prozent) äußerten sich nur noch 56 Prozent der Befragten so.

    Die Umfrage wurde vom 18. bis 21. November unter 1600 Menschen in 137 Ortschaften in 48 russischen Regionen durchgeführt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wen die Russen als nächsten Präsidenten sehen wollen - Umfrage
    Mehrheit der Russen weiterhin an Syrien-Situation interessiert – Umfrage
    MH17-Umfrage: Russen nennen Schuldige
    Umfrage: Die meisten Russen sehen Moskau als Sieger bei Konflikt mit Ankara
    Umfrage: Zwei Drittel der Russen glauben an Sieg über Wehrmacht auch ohne Verbündete
    Tags:
    Studie, Beziehungen, Lewada-Zentrum, Westen, Europäische Union, USA, Russland