03:52 23 Juni 2017
Radio
    Tornado, Eurofighter und Transall

    Bundeswehr kämpft mit mangelhafter Einsatzbereitschaft ihrer Kampfjets

    © Flickr/ Bundeswehr/Vennemann
    Panorama
    Zum Kurzlink
    102489386

    Die Bundeswehr klagt über eine mangelhafte Einsatzfähigkeit der Kampfflugzeuge Tornado und Eurofighter wegen Problemen bei der Ersatzteilversorgung, wie die Agentur Reuters am Dienstag meldet.

    Im vergangenen Jahr seien durchschnittlich nur 52 Prozent der Eurofighter und gar 44 Prozent der Tornado-Jets einsatzbereit gewesen, so die Agentur unter Berufung auf einen Bericht des Verteidigungsministeriums zur "materiellen Einsatzbereitschaft der Hauptwaffensysteme der Bundeswehr". Ziel sei eigentlich, eine durchschnittliche Einsatzfähigkeit von 70 Prozent der Flotte zu erreichen.

    "Fehlende Ersatzteile und lange Instandhaltungsmaßnahmen sind für diese noch unbefriedigende Quote unverändert verantwortlich", heißt es im Bericht der Behörde. Wegen langer Lieferzeiten würden Gegenmaßnahmen nur mittelfristig wirken. "Auch beim Tornado wurde die materielle Einsatzbereitschaft maßgeblich durch die mangelnde Verfügbarkeit verschiedener Ersatzteile beeinflusst", lautet es im Bericht weiter.

    Die Regierungshubschrauber vom Typ Cougar, die seit dem Absturz eines ähnlichen Helikopters im Sommer in Norwegen Startverbot haben, sollen dem Bericht zufolge noch im laufenden Jahr wieder in den Flugbetrieb aufgenommen werden dürfen. Um dies zu ermöglichen, seien umfangreiche Untersuchungen durchgeführt worden, die durch zusätzliche präventive Maßnahmen ergänzt worden seien.

    Zum Thema:

    Berlin investiert 58 Millionen Euro in Bundeswehr-Einsatz in Incirlik
    Bereit für Anti-IS-Kampf? Deutsche Luftwaffe am Tiefpunkt – Experte
    Bundeswehr ohne genug Kampf-Jets im Anti-Terror-Einsatz?
    Will die Bundeswehr IS mit Schrott kleinkriegen?
    Tags:
    Probleme, Ersatz, Kampfflugzeug, mangelhaft, Einsatzfähigkeit, Tornado-Bomber, Bundeswehr, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren